Rezension „Ich räche dich“ – Mark Hill

Blanvalet Verlag* | Taschenbuch | Übersetzer: Sabine Schilasky | 480 Seiten | 9,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02855neu.jpg

INHALT:

Detective Ray Drake und seine Partnerin Flick Crowley ermitteln bezüglich einer Reihe merkwürdiger Einbrüche. Alles begann scheinbar harmlos – die Eindringlinge wohnten in Abwesenheit der Besitzer in deren Häusern –, doch jetzt sind Menschen angegriffen und getötet worden. Die Spur führt zu den Klippen an der Südküste Englands und den Adoptivgeschwistern Tatia und Joel, in deren Familie ein dunkles Geheimnis verborgen liegt. Und auch Ray Drakes eigene Vergangenheit droht ihn erneut einzuholen …

MEINUNG:

Ich räche dich ist der zweite Band um den Ermittler Ray Drake. Man merkt diesem Band deutlich an, dass es einen Vorgängerband gibt, denn viele Geschehnisse knüpfen daran an. Das betrifft ganz besonders Ray Drakes Vergangenheit, die bereits im ersten Teil Thema gewesen sein muss. Meinem Gefühl nach wäre es vermutlich besser gewesen Ich vergebe nicht vorher gelesen zu haben, denn hier wird auch gespoilert.

Die Geschichte wird sehr ausschweifend und vielschichtige geschrieben. Nach den ersten 150 Seiten habe ich mich gefragt, ob das Tempo ewig so weitergehen wird, denn das war für einen Thriller sehr langsam. Der Autor wechselt immer wieder zwischen den ganzen Personen hin und her und man bekommt den Eindruck er verliert sich in Nichtigkeiten, was allerdings im Nachhinein betrachtet nicht so ist. Denn alles hat seinen Sinn und so erhält die Geschichte eine hohe psychologische Tiefe. Durchhalten ist hier auf jeden Fall erforderlich. Die kurzen Kapitel machen es einem definitiv leichter.

Für fast 500 Seiten ist das Buch relativ dick, aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten las es sich wirklich flüssig. Den Tätern und dessen Umfeld widmet der Autor auch sehr viel Platz, sodass es kaum noch irgendwelche Überraschungen geschweige denn irgendwelche spannenden Wendungen gibt. Das war für mich wirklich der größte Kritikpunkt. Mir als Leser war eigentlich schon alles von Anfang an klar. Es geht hier nur noch um das WIE, aber nicht WER.

Eigentlich ist die Vergangenheit von Drake deutlich interessanter, auch wenn hier am Ende nicht wirklich schlauer bin. Ich frage mich, was Drake eigentlich für ein Typ ist. Ich konnte ihn nicht so richtig greifen. Vielleicht gerade, weil mir das Vorwissen fehlt. Dennoch passiert hier wieder das klassische Dilemma: Der Fall rutscht so ein bisschen an den Rand, was in meinen Augen nicht sein sollte.

FAZIT:

Ich räche dich habe ich mit gemischten Gefühlen beendet. Dem Fall und der Auflösung fehlte es Spannungen und überraschenden Wendungen, dennoch las sich das Buch weg wie nix und ich habe mich auch nicht wirklich gelangweilt, was auf jeden Fall am Schreibstil des Autors lag. Spannender ist eher die Figur Ray Drake. Einen dritten Teil würde ich mir sicher nochmal genauer ansehen wollen und ich bin überzeugt davon, dass der kommt.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Blanvalet Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Ein Gedanke zu “Rezension „Ich räche dich“ – Mark Hill

  1. Pingback: Monatsrückblick Dezember 2018 | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s