Rezension „Ich fürchte den Schlaf“ – Stevan Mena

Goldmann Verlag | Taschenbuch | Übersetzerin: Gertrud Wittich|  384 Seiten | 9,99 € | Amazon

DSC01592.JPG

INHALT:

Ein Arztbesuch bringt traurige Gewissheit: Detective Jack Ridge hat nicht mehr lange zu leben. In der kurzen Zeit, die ihm noch bleibt, will er den Fall lösen, der ihn schon seit Jahren verfolgt: Drei junge Frauen wurden grausam ermordet, der Täter nie gefasst. Dann wird die 18-jährige Angelina vermisst, und alles deutet auf Jacks Serienmörder hin. Erst der Anruf eines befreundeten Psychologen bringt Jack auf eine ungewöhnliche Spur: Die neunjährige Rebecca hat schreckliche Albträume und sieht Details zu Jacks Fall, die sie unmöglich wissen kann. Da Jack nichts mehr zu verlieren hat, geht er ihren Hinweisen nach – und bringt damit schließlich auch das kleine Mädchen in größte Gefahr…

 

MEINUNG:

Es gibt zwei Punkte die diesen Thriller von anderen abheben und zwar die mystischen Elemente und dass der Ermittler todkrank ist, was wirklich schade ist, denn Jack Ridge ist wirklich ein Detective, der mit Herz und Seele dabei ist. Ein Polizist, der von allen geachtet eine Koryphäe ist. Sehr schade, dass von vorn herein klar ist, dass es hierzu keinen weiteren Band geben wird. Die gesundheitliche Beeinträchtigung auf Grund der schweren Krankheit ist trotz der rasanten Handlung immer wieder Thema. Man spürt, wie schlecht es ihm geht. Unterschwellig ist auch zu spüren, dass Jack auch noch mit anderen Verlusten und Geistern der Vergangenheit zu kämpfen hat. Das wird aber nicht fokussiert, wie es in manch anderem Thriller der Fall ist, was mir sehr entgegen kam.

Der Thriller nimmt sehr schnell an Fahrt auf und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Von Vorteil ist, dass die Kapitel sehr kurz sind und man quasi durch die Handlung rast.  Auch hier gibt es zwei Faktoren, die den enormen Spannungslevel erzeugen. Zum einen natürlich die Such nach dem Täter und zum anderen die Frage nach den Alpträumen von Rebecca. Die Szenen mit den Alpträumen haben wirklich was mystisches, ja schon fast gruseliges, was mir manchmal auch Gänsehaut verschafft hat.

Man beschäftigt sich immer wieder mit der Frage, ob das wirklich sein kann, denn es gibt keine reale Erklärung dafür, warum Rebecca Dinge weiß, die sie niemals wissen könnte. Natürlich gibt es so einige übernatürliche Erklärungen, aber je nachdem was man selbst für ein Mensch ist bzw. woran man glaubt, lässt man diese zu oder auch nicht. Der Autor hat dieses Thema gut recherchiert und unterfüttert dieses auch mit ein paar Hintergrundinformationen. Am Ende muss man selbst entscheiden, ob man solche Gedanken zu lassen möchte. Eine richtige Aufklärung gibt es in diesem Fall nicht. Der Autor lässt es so stehen.

Das Schluss war mir, wie bei so vielen Thrillern etwas überhetzt und natürlich hat es sich der Autor nicht nehmen lassen noch eine kleine Liebesgeschichte mit reinzunehmen, die sich dann im Finale zu gespitzt. Das hätte für meinen Geschmack nicht sein müssen. Die Spannung wird fast konstant gehalten. Lediglich im letzten Drittel ist sie etwas schwächer, weil nicht mehr wirklich neue Erkenntnisse zu Tage treten. Natürlich gibt es einen Showdown am Schluss. Wer der Täter ist, kann man nicht wirklich ahnen, aber ich hatte so ein paar Ideen.

FAZIT:

Ein Thriller, der mich überrascht hat und der anders ist, durch seine mystische Ebene. Der Autor lässt einem Raum selbst zu entscheiden, ob man die dargelegten Theorien glaubt oder nicht. Ein wahrer Pageturner für alle Thriller-Fans, die mal was anderes lesen wollen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Goldmann Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Ein Gedanke zu “Rezension „Ich fürchte den Schlaf“ – Stevan Mena

  1. Pingback: Monatsrückblick Februar | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s