Rezension „Die Schwester der Königin“ – Philippa Gregory

Aufbau Verlag* | Taschenbuch | Übersetzer: Ulrike Seeberger |692 Seiten | 12,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02409neu

INHALT:

Liebe und Intrige am Hofe Heinrichs VIII.
Als Mary Boleyn mit vierzehn an den Hof von Heinrich VIII. kommt, fällt sie dem König sofort ins Auge. Schon bald ist sie seine Geliebte. Zuerst genießt Mary ihre Rolle als inoffizielle Königin, doch schnell muss sie erkennen, dass sie nur ein Spielball in den Machtplänen ihrer Familie ist. Der König interessiert sich mit der Zeit mehr und mehr für ihre Schwester Anne Boleyn. Weder Korruption noch Ehebruch oder Mord können den Aufstieg der neuen Favoritin aufhalten. Der Hof, die Kirche und das Land sind gespalten in ihrer Sympathie für die alte Königin Katherine von Aragón und Anne Boleyn. Doch das Allerwichtigste für Heinrich VIII. ist ein Thronfolger. Als Anne schwanger wird, trennt sich der König von der Kirche Roms, um sie heiraten zu können. Mary muss sich damit abfinden, nur noch eine Nebenfigur am Hofe zu sein…
Ein Roman über Liebe und Intrige am Hofe Heinrichs VIII.

MEINUNG:

Ich habe vor Jahren den gleichnamigen Film zum Buch gesehen, ohne dass mir bewusst war, dass es sich hier um eine Buchverfilmung handelt. Ich mochte den Film immer gerne und habe ihn mehrfach gesehen. Durch Zufall bin ich darauf gestoßen, dass das Buch vom Aufbau Verlag neu verlegt worden ist und habe gleich zugegriffen. Das Buch steht schon seit einer Weile auf meiner Want-to-read-Liste.

Die Handlung war mir also schon bekannt durch den Film, dennoch ist im Buch einiges anders und deutlich besser erklärt und ausgeschmückt. Auf knapp 700 Seiten ist das natürlich besser möglich als in der begrenzten Filmzeit. Man ist von Anfang an mitten im Geschehen des Hofes von Henry VIII. Trotzdem nimmt die Geschichte es langsam an Fahrt auf. Der Roman wird aus der Sicht von Anne Boleyns Schwester, Mary erzählt und genau das ist auch das Besondere an dem Buch, denn hier steht zunächst auch Mary im Vordergrund, die die langjährige Mätresse des Königs war, bevor er Anne ehelicht.

Natürlich ist auch die Geschichte von Anne Boleyn, Henrys 2. Ehefrau, aber eben aus der Sicht von Mary erzählt. Mary und Anne sind zwei sehr unterschiedliche Schwestern. Mary ist anfangs deutlich naiver als ihre ältere Schwester Anne, was aber wirklich nicht verwunderlich ist, da sie ja bereits mit 12 Jahren verheiratet worden ist. Anne weiß sofort, was sie will und ist durch und durch berechnend. Es ist schwer Anne zu mögen. Bei Mary gelang mir das deutlich leichter. Sie entwickelt sich auch, nachdem sie das ein oder andere Mal die bittere Realität kennenlernen musste. Mary ist auch wenigen Dingen zufrieden und schätzt das Landleben mehr als den Hof. Sie möchte lieber bei ihren Kindern sein, was damals keine Selbstverständlichkeit war.

Bewundernswert ist aber der Zusammenhalt zwischen den Geschwistern Anne, Mary und ihrem Bruder George. Auch wenn es hier auch immer wieder zu Unstimmigkeiten kommt und man sich auch gegenseitig in den Rücken fällt, hält man in der Not zusammen. Anne, Mary und George sind auch Marionetten ihres Onkels, dem Bruder ihrer Mutter und Familienoberhaupt, und müssen sich immer zu Gunsten der Familie und deren Ruhm, Anerkennung und Macht beugen. Eigene Wünsche sind dort fehl am Platz. Natürlich ist es eine andere Zeit, aber ich finde das persönlich unvorstellbar.

FAZIT:

Bis auf ein paar Längen ein opulenter Roman, der nah an den historischen Fakten bleibt und einen Einblick in das Leben der Tudors gibt. Es gibt noch zwei weitere Teile soweit ich weiß, die ich mir dann auch mal besorgen werde.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Aufbau Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

 

5 Gedanken zu “Rezension „Die Schwester der Königin“ – Philippa Gregory

  1. Oh! Das mochte ich auch sehr!
    Von allen Tudor Büchern von Philippa Gregory war das das beste. Die Bücher, die mir auch noch gefallen haben waren „The Constant Princess“ (über Ehefrau Nummer 1) und „The Boleyn Inheritance“ (über Ehefrauen 4 und 5)… Sorry, die deutschen Titel hab ich grad gar nicht mehr im Kopf.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s