Rezension „Ohne Spur“ – Haylen Beck

dtv Verlag* | Taschenbuch | Übersetzer: Wolfram Ströle | 384 Seiten | 9,95 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02867neu.jpg

INHALT:

Audra Kinney flieht mit ihren zwei kleinen Kindern vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego, ans andere Ende der USA. Doch mitten in der Wüste von Arizona wird sie von der Polizei angehalten. Im Kofferraum ihres Wagens findet der Sheriff ein Päckchen Marihuana, das Audra noch nie gesehen hat. Alle Unschuldsbeteuerungen sind zwecklos – sie wird verhaftet. Und was dann kommt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können. Denn plötzlich sind ihre Kinder verschwunden. Der Sheriff behauptet, Audra sei allein im Wagen gewesen. Die Welt hält Audra für eine Mörderin. Und ihr Wort steht gegen das des Sheriffs. Kein Mensch glaubt ihr. Bis auf einen.

MEINUNG:

Ohne Spur beginnt gleich ziemlich rasant und vor allem voller schreiender Ungerechtigkeit. Man merkt sofort, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Auch wenn es der Klappentext nicht vermuten lässt, der Leser weiß von Anfang an, was mit den Kindern passiert ist und wer dahintersteckt. Natürlich gibt es hier Mittelsmänner und solche Personen, die die wirklichen Täter sind, was als Forumsbeiträge dargestellt wird. Auch hier ist eigentlich sofort klar, in welche Richtung das Ganze geht.

Ich war natürlich absolut empört, wie Audrey hier Opfer der Polizeigewalt wird und vor allem dass ihr natürlich niemand glaubt. Mit ihrer Vergangenheit hat sie keine Chance, dass ihrem Wort Glauben geschenkt wird, denn das steht gegen, dass der Polizei und die will keine Kinder gesehen haben.

Man erfährt auch etwas über die Vergangenheit von Audra, vor allem über ihre Ehe mit Patrick. Das zu lesen ist keine leichte Kost. Natürlich kann man sagen, dass Audra sich früher hätte wehren müssen, aber Patrick hat dafür gesorgt, dass sie dauerhaft abhängig von Alkohol und Tabletten ist. Immerhin hat sie den Absprung dann endlich geschafft bis auf sie das nächste Unglück zu rollt.

Die Geschichte ist sehr rasant und ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Dadurch wird natürlich eine gewisse Dynamik und auch Spannung erzeugt, die einen das Buch nicht aus der Hand legen lässt. Natürlich möchte man erfahren, ob Audra ihre Kinder noch wiederfindet. Dennoch fehlte mir hier die Spannung, die ich bevorzuge und zwar durch spannende Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse. Die haben mir hier einfach gefehlt.

Audra wird auch noch ein junger Mann namens Danny bei Seite gestellt, dem das Gleich passiert ist, wie ihr. Auch Danny hat ein Kind verloren und weiß nicht an wen. Die Rolle von Danny fand ich richtig angelegt, denn Audra hat sonst überhaupt keine Hilfe und Unterstützung. Beide finden allerding erst so ab der Hälfte zusammen. Allerdings blieben von meiner Seite noch ein Fragen offen, was seine Geschichte angeht.

FAZIT:

Ohne Spur ist ein solider Thriller, der durch sein rasantes Tempo durchaus zu überzeugen weiß. Als Film würde die Geschichte ausgezeichnet funktionieren. Mir hat es aber an Wendungen und Unvorhersehbarkeit gefehlt, die das Buch zu einem Highlight gemacht hätte.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom dtv Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Ein Kommentar zu „Rezension „Ohne Spur“ – Haylen Beck

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s