Meinung zu „The Chemist“ – Stephenie Meyer

Fischer Verlag | Hardcover | 624 Seiten | 22,99 € | Amazon*

Wenn auf einem Buch „Roman“ steht, der sollte hier keinen Thriller erwarteten…

DSC01531.JPG

INHALT:

Sie hat für eine geheime Spezialeinheit der US-Regierung als Verhörspezialistin gearbeitet. Sie weiß Dinge. Zu viele Dinge. Deshalb wird sie jetzt selbst gejagt, bleibt nie länger an einem Ort, wechselt ständig Name und Aussehen. Drei Anschläge hat sie knapp überlebt. Die einzige Person, der sie vertraut hat, wurde umgebracht.
Doch jetzt hat sie die Chance, wieder ein normales Leben zu führen. Dafür soll sie einen letzten Auftrag ausführen. Was sie dabei herausfindet, bringt sie jedoch in noch größere Gefahr, macht sie verwundbar. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben gibt es einen Mann an ihrer Seite, der ihr wirklich etwas bedeutet. Und sie muss alles dafür tun, damit sie beide am Leben bleiben – mit ihren ganz eigenen Mitteln …

 COVER:

Das Cover ist relativ unspektakulär, aber dennoch auch auffällig in schimmernden Silber. Die Spritze passt zum Titel und zum Fachgebiet der Protagonistin.

 INHALT:

Ich möchte gleich vorweg nehmen, dass es sich hierbei nur um meine Meinung handelt und keine klassische Rezension, denn ich habe das Buch nach einem Drittel abgebrochen. Zu dem Warum möchte ich aber dennoch ein paar Gründe nennen. Ich habe kein zwiegespaltenes Verhältnis zu Stephenie Meyer. Ich habe Twilight (fast) komplett gelesen und die Filme mehrfach gesehen. Es ist bleibt für mich gute Unterhaltung, wenn man da ab und zu mal Lust drauf hat. Das kann ich auch heute noch ganz beruhigt noch sagen, obwohl ich seit dem ersten Band auch 10 Jahre älter geworden bin. 😉 Auch Seelen hat mir ausgesprochen gut gefallen und ist für eines der außergewöhnlichsten Bücher, die ich je gelesen habe.

Auf The Chemist war ich also umso gespannter, denn dieses Mal hat Miss Meyer sich in den Erwachsenenbereich gewagt und was soll ich sagen, ich fand es schrecklich. Ich habe hier einen knallharten Thriller mit einer noch knallhärteren Agentin erwartet, aber davon habe ich jetzt nicht so viel feststellen können. Klar, Juliana (oder einer von ihren vielen Decknamen) kennt sich erstklassig mit Chemie und Giften aus. Stephenie Meyer pumpt den Leser auf den ersten 60 Seiten erstmal mit detaillierten Fachkenntnissen voll, die mir einerseits den Leseeinstieg unheimlich erschwert haben und mich andererseits irgendwann auch gelangweilt und überfordert haben. Diese Informationen haben auch zur Handlung nicht unbedingt etwas beitragen.

Unserer Protagonistin wird nach dem Leben getrachtet und deswegen schläft sie mit Gasmaske in der Badewanne, soweit so gut. Der ganze beinharte Eindruck wird gekippt als sie auf die Zielperson trifft, die sie in meinen Augen relativ harmlos foltert. Gefolgt wird das Ganze dann von relativ flachen mit platten Humor überfrachteten Dialogen, die den anspruchsvollen Beschreibungen gegenüber stehen und damit nicht nur einen Graben zwischen mich und das Buch gebracht haben. Diesen Dialogen ziehen sich dann ebenfalls über mehrere Seiten. Hier und da eine gewisse schlagfertige Bemerkungen lockert für mich noch jeden Thriller auf, aber hier ist man in meinen Augen ganz schnell in das Niveau eines Stephanie-Plums-Romans abgerutscht und solche Roman mag ich überhaupt nicht.

Der ganze Eindruck, den man von Juliana gewonnen hat, wurde für mich in dem Moment gekippt als sie der Zielperson einfach so vertraut und ihr ihren ganzen Vermutungen einfach frei heraus erzählt. An dem Punkt ist für mich die Hauptprotagonisten unglaubwürdig geworden, denn wenn sie schon aus Sicherheitsgründen in der Badewanne anstatt im Bett schläft, dann sollte sie auch nicht einfach so Vertrauen zu wildfremden Personen haben.

Das Buch hat auch einen echt starken Preis! …(mal gucken, ob ich das Buch bei Amazon wieder umtauschen kann)

FAZIT:

Wenn man wirkliche Spionage-Thriller mag, dann sollte man hier die Finger von lassen. Wenn man Seelen und Twilight mochte, dann sollte man hier nichts Vergleichbares erwarten. Wenn auf einem Buch „Roman“ steht, der sollte hier keinen Thriller erwarteten…

Ich vergebe 1 Stern von 5 Sternen.

*Hierbei handelt es sich um einen Amazon Affiliate Link, den ich freiwillig verlinke.

3 Gedanken zu “Meinung zu „The Chemist“ – Stephenie Meyer

  1. Pingback: Monatsrückblick November | Eulenmatz Liest

  2. hihihihihi, das deckt sich mit der Meinung auf Booktube. Kenne noch keinen, der es beendet hat ^^ Es ist echt erstaunlich, wie man sowas ernsthaft schreiben kann. Ich habe ja bisher erst Kapitel 1 gelesen und musste schon den Kopf über die übertriebenen Vorsichtsmaßnahmen schütteln. Alter Schwede… Bisher freue ich mich noch aufs Weiterlesen, vielleicht kann man beim Augenrollen ja ein wenig Spaß haben.

    Gefällt mir

    • Also Seelen fand ich ja super von ihr und Twilight auch alle mal unterhaltsam, aber The Chemist ich weiß nicht, was sie sich dabei gedacht hat. Wenn du dich darauf einlässt, dass es jetzt kein knallharter Spionage-Thriller ist, kann man daran vielleicht Spaß haben. Bin sehr gespannt, wie es dir dann weiterhin gefällt. Krass ist wirklich wie viele es aber abgebrochen haben. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s