[Lesetipp] „Kukolka“ – Lana Lux

Aufbau Verlag | Gebundene Ausgabe | 375 Seiten | 22,00 € |Amazon und im örtlichen Buchhandel

DSC01942neu.jpg

INHALT:

Ukraine, 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit und Wohlstand. Während teure Autos die Straßen schmücken, lebt Samira mit ein paar anderen Kids in einem Haus, wo es keinen Strom, kein warmes Wasser und kein Klo gibt. Aber es geht ihr bestens. Sie hat ein eigenes Sofa zum Schlafen und eine fast erwachsene Freundin, die ihr alles beibringt. Außerdem hat sie einen Job, und den macht sie gut: betteln. Niemand kann diesem schönen Kind widerstehen, auch Rocky nicht. Er nennt sie Kukolka, Püppchen. Wenn Kukolka ihn lange genug massiert, gibt er ihr sogar Schokolade. Alles scheint perfekt zu sein. Doch Samira hält an ihrem Traum von Deutschland fest. Und ihr Traum wird in Erfüllung gehen, komme, was wolle.
Lana Lux hat einen gnadenlos realistischen Roman über Ausbeutung, Gewalt und Schikane geschrieben, über ein Leben am Rande der Gesellschaft, geführt von einer Heldin, die trotz allem schillernder nicht sein könnte.

DSC01946.JPG

COVER:

Auf den ersten Blick wirkt das farbenfrohe Cover sehr ansprechend und steht im krassen Gegensatz zum Klappentext. Auf den zweiten Blick wirkt das Mädchen wie reingesetzt in eine Kulisse, die gar nicht zu ihr passt. Sie dient lediglich zur musikalischen Unterhaltung und sieht niedlich und hübsch aus. Dieser Eindruck passt wohl eher zum Inhalt des Buches.

MEINUNG:

Das Buch ist ein drei Teile aufgeteilt und wird ausnahmslos aus der Sicht von Samira erzählt. Zunächst erschien mir der Erzähl- und Schreibstil recht einfach, aber man muss hier ganz klar sehen, dass Samira am Anfang des Buches erst 7 Jahre und am Ende 15 Jahre alt ist. Ein gehobener Schreibstil mit einem großen Sprachschatz würde einfach nicht zu einem siebenjährigen Mädchen, welches auch keine Schule besucht hat, passen. Mehr und mehr war ich begeistert, wie Lana Lux sich in dieses siebenjährige Mädchen hinein versetzt haben muss, um so zu schreiben. Sprache und Erzählung passen sich an als Samira älter wird und viele Erfahrungen sie haben schnell erwachsen werden lassen. Grundsätzlich konnte ich oft kaum glauben, dass sie noch so jung ist. Dies steht in keinem Verhältnis, zu dem was sie schon durchmachen muss.

Natürlich hatte ich eine gewisse Erwartung an das Buch und habe ehrlich gesagt immer mit dem Schlimmsten gerechnet. Der erste Teil endet auch relativ heftig. Im zweiten Teil hat Samira scheinbar Glück, aber der dritte Teil traf mich trotz meiner Habachtstellung mit voller Wucht. Ganz schlimm war für mich zu lesen, dass für Mädchen wie Samira eigentlich keinen Ausweg gibt. Nicht einmal das Leben können sich die Mädchen nehmen. Lana Lux beschreibt vieles jetzt nicht ausschweifend, aber doch so viel, dass man die Bilder, die beim Lesen erzeugt worden, nie wieder vergisst.

DSC01944neu.jpg

Samira ist eine starke Protagonistin. Sie ist sehr früh, sehr bewusst darüber wie ihre Stellung in der Gesellschaft ist und schöpft vielleicht genau daraus die Kraft und den Mut ihre Ziele zu verfolgen. Auf Grund ihres Alters ist sie natürlich auch anfangs sehr naiv und man möchte sie am liebsten dort wegzerren. Doch diese Naivität ist völlig natürlich für ein Kind, welches Samira fast den ganzen Roman über ist. Man vergisst das leider schnell, denn Samira befinde sich in einem Umfeld, wo für Kindheit und Geborgenheit kein Platz ist. Am Ende geht es um das nackte Überleben. Das Samira nicht zerbricht macht auch ein Stück der Sogwirkung des Buches aus. Natürlich hinterlässt das Geschehene bei ihr vor allem im dritten Teil deutliche Spuren in ihrer Psyche. Am Ende gibt es für sie Hoffnung, aber sie wird nie wieder das Mädchen sein, dass sie einmal war.

Erschreckend ist auch, dass Samira auf Grund ihres Aussehens als Angehörige der Roma und Sinti eingeordnet wird und selbst dafür noch diskriminiert wird. Erfreulicherweise lässt sie das aber relativ kalt. Vermutlich deswegen, weil sie keinerlei Erinnerung an ihre Familie hat. Häufig wird ja hier auch ein Grundstein für die Einordnung in die Gesellschaft gelegt. Außerdem gibt es keine Personen in der Geschichte, die einen ähnlichen Background aufweist.

Das Buch lädt auch dazu ein sich um die Folgen von Einwanderung in Deutschland zu unterhalten. Man kann hier auch schnell den Eindruck gewinnen, dass hier das organisierte Verbrechen etabliert wird und dass man seine Handtasche zukünftig in der Bahn besser festhält. Ich kann mir hier gut einige Kontroversen vorstellen, die die Geschichte parallel zu Samira auslösen könnte Auch wenn es sich hier um Fiktion handelt, ist sie der Realität doch nicht so fern.

FAZIT:

Das Buch öffnet die Augen (falls man sie zuvor verschlossen hat) und lädt zwangsläufig dazu ein sein eigenes Leben wertzuschätzen. Vielleicht denkt man einmal mehr daran, wie gut wir es hier in Deutschland haben, wenn wir uns abends in unsere warme Decke kuscheln. Für die Eindringlichkeit der Geschichte kann ich nur 5 Sterne vergeben. Literatur kann nicht nur nett sein, sondern muss auch die Schattenseiten der Gesellschaft aufzeigen.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Aufbau Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Weitere Meinungen:

Seitengeflüster

Literaturschock

Sommerlese

 

Ein Gedanke zu “[Lesetipp] „Kukolka“ – Lana Lux

  1. Pingback: Monatsrückblick September | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s