Rezension „Miss You“ – Kate Eberlen

Diana Verlag | Broschur | 576 Seiten | 14,99 € | Amazon

DSC01539.JPG

INHALT:

Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da?

MEINUNG:

Das Buch wird häufig mit Zwei an einem Tag von David Nicholls verglichen. Ich habe das Buch nicht gelesen und auch den Film nicht gesehen, aber Miss You zwar ähnlich angelegt, aber dennoch ganz anders. Zunächst war ich skeptisch, weil ich Vorfeld wusste, dass sich Tess und Gus erst am Schluss wirklich begegnen und zusammen kommen.

Das Buch verläuft über einen sehr langen Zeitraum, der fast 20 Jahre umfasst und ist in fünf Teile aufgeteilt. Jeden Teil kann man als einen Lebensabschnitt betrachten. Oft enden die Abschnitte mit einem Schlüsselereignis für einen der beiden, das den neuen Lebensabschnitt einläutet. Die Kapitel werden abwechseln aus Sicht von Tess und Gus in Ich-Form erzählt. Die Kapitel umfassen bis auf das Ende, wo der Perspektiven-Wechsel zwischen Tess und Gus schneller stattfindet, so rund 20 Seiten. Bei vielen Büchern, die aus mehreren Perspektiven geschrieben sind, geht es mir immer so, dass ich eine Perspektive lieber mag oder es kaum erwarten kann, wann die andere Person wieder dran ist. Hier ging es mir absolut nicht so. Man verliert sich so schnell in der jeweiligen Geschichte, dass die Kapiteln und Seiten nur so dahin gepflogen sind und man immer mehr erfahren möchte.

Es ist ein relativ ruhiges Buch, welches natürlich seine Wendungen hat, aber der Fokus liegt auf der Lebensgeschichte von Tess und Gus, die man dabei begleitet erwachsen zu werden, ihren Platz im Leben zu finden und am Ende auch einander zu finden. Sowohl Tess als auch Gus haben von Anfang an ihr Päckchen zu tragen. Vor allem bei Tess führt gleich zu Beginn ein schwerer Schicksalsschlag dazu, dass ihr Leben ganz anders verläuft als sie sich das vorgestellt hat. Sie muss sehr viel aufgeben und stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinten an. Dafür habe ich sie das ganze Buch über bewundert. Mich aber auch manchmal gefragt, warum sie nicht mal ausgerastet ist. Ich wäre das manchmal schon längst, aber Tess hat das Herz am richtigen Fleck, genauso wie Gus.

Gus ist für mich unter den vielen männlichen Romanfiguren eine außergewöhnliche Figur, denn er entspricht in meinen Augen nicht den gängigen männlichen Klischees. Gus zeigt uns, dass Rollenverteilung und -verständnis auch anders funktionieren kann. Die Autorin vermittelt den Eindruck als sei das etwas ganz Selbstverständliches und gar nicht der Rede wert. Sie hebt das in keinster Weise besonders hervor und sie stellt Gus auch nicht als gerne mal betiteltes Weichei  dar. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Gus ist nicht der typische Draufgänger, sondern zögert oft bzw. macht nicht das, was er wirklich will. Manchmal weiß er das auch nicht. Sowohl Gus als auch Tess sind nicht frei von Fehlern, aber sie sind stets für die Personen dar, die sie lieben und bringen dafür Opfer. Das hat mich wirklich zu Herzen gerührt.

Das Buch ist auch eine Zeitreise, denn es spielt von 1997 bis 2013 und in der Zeit kommen u.a. mit dem Handy, Smartphone und Internet, die unser gesellschaftliches Leben komplett verändert haben. Die Autorin arbeitet solche Details geschickt raus und führt sie einem vor Augen.

Ich fand es auch überhaupt nicht schlimm, dass sie sich erst auf den letzten Seiten begegnet sind und relativ schnell dann zueinander finden. Man muss hier für den Gedanken, dass sich hierbei um Schicksal handelt, empfänglich sein und ganz ehrlich, gönnt man den beiden es am Ende auch von Herzen.

FAZIT:

Ich habe diese Buch so gerne gemocht und es verschlungen, weil ich Romane liebe, wo es nur um das Leben der Charaktere geht. Man lacht und weint mit ihnen zusammen und hat am Ende das Gefühl als würde man sie wirklich kennen. Unbedingt lesen! Gehört zu meinen Lese-Highlights 2016!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Diana Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 

Ein Gedanke zu “Rezension „Miss You“ – Kate Eberlen

  1. Pingback: Monatsrückblick November | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s