Rezension „Die Gerechte“ – Peter Swanson

Blanvalet Verlag | Taschenbuch | Übersetzer: Fred Kinzel | 416 Seiten | 12,99 € |Amazon*

DSC01585.JPG

INHALT:

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?

COVER:

Das Cover und den Titel finde ich sehr treffend ausgewählt, denn beide spielen auf besagte attraktive Frau an, die Ted in der Flughafenbar trifft. Für die meisten Leute wirken rote Haare sehr anziehend und das trifft auch auf dieses Titelbild zu.

MEINUNG:

Der Klappentext verrät nicht besonders viel und aus dem Grund waren auch meine Erwartungen niedrig. Die erste Hälfte des Buches plätschert ein wenig vor sich. Ich war nicht wirklich gelangweilt, aber ich war auch noch nicht richtig gepackt. Ich war in entspannter Erwartungshaltung, wie die beiden nun Teds Ehefrau umbringen wollen. Wir lesen diese erste Hälfte aus den Perspektiven von Ted und der besagten Frau, welche ich aber deutlich spannender fand, denn man wird weit in ihren Vergangenheit geworfen und bekommt einen Einblick, warum sie beschließt Ted zu helfen. Obwohl das Buch in den USA spielt, habe ich es als sehr englisch empfunden, was vermutlich daran liegt, dass die Orte in Neuengland angesiedelt sind. Die englische Atmosphäre ist es was ich sehr gern mag und hier hat es mir gut gefallen.

Auf der zwei Hälfte kommt es zu einer nicht vorhersehbaren, wirklich krassen Wendung, die die ganze Geschichte in eine völlig andere Richtung lenkt und ab da hatte die Geschichte auch meine volle Aufmerksamkeit. Von da an bekommt man ein Gefühl dafür, worum es wirklich geht. Es bleiben immer noch zwei Erzählperspektiven, aber sie sind andere als die im ersten Teil. Auch dieser zweite Teil, zu dem gar nicht mehr verraten möchte, gipfelt in eine weitere Wendungen, die etwas vorsehbarer war, aber bei der ich mich gefragt, wie das ganze enden wird.

Im dritten und letzten Teil werden wieder die Perspektiven gewechselt und man kommt dem Täter langsam auf die Spur. Mit fortschreitendem Lesen habe ich auch innerlich mit mir gehadert, ob ich lieber ein unmoralisch Ende hätte oder ein solches, wo der Täter seine gerechte Strafe bekommt. Der Autor kam mir sehr entgegen, denn er schuf ein Ende, das nur scheinbar ein Ende ist. Die letzten Seiten zeigen allerdings, dass das Ende vermutlich ein anderes sein wird und damit würde ich es schon fast als offen beschreiben. Sehr clever gemacht!

FAZIT:

Der Thriller ist schwer in Worte zu fassen ohne das man zu viel verrät, denn er lebt von seinen ungewöhnlichen Wendungen. Bis auf die fehlende Spannung im ersten Teil, konnte mich dieser Thriller restlos von sich überzeugen, denn er ist einfach mal was anderes und gar nicht bis wenig vorhersehbar. Zum ersten Mal habe ich hier auch erlebt, dass das Ende relativ offen ist und sich nach den letzten Seiten noch seinen Teil denken muss.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Bücher.de zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

* Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link, den ich freiwillig verlinke.

Ein Gedanke zu “Rezension „Die Gerechte“ – Peter Swanson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s