Rezension „Qualityland“ – Marc-Uwe Kling

Ullstein Hardcover* | Gebundene Ausgabe | 384 Seiten | 18,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC01973neu.jpg

INHALT:

Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund – Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.

MEINUNG:

Marc-Uwe Kling ist bekannt für seine Känguru-Chroniken. Diese habe ich nur zum Teil als Hörbuch gehört, aber Qualityland wollte ich unbedingt lesen, auch ganz ohne das Känguru. Vor allem hat mich der Aufbau des Buches für sich eingenommen als ich es im Laden in der Hand hielt.

Es gibt eine schwarze und eine weiße Edition. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist die weiße Edition für die Optimisten und die schwarze für die Pessimisten. Ich habe mich für die schwarze Edition entschieden, nicht weil ich unbedingt bekennender Pessimist bin, sondern weil mir die Ausgabe einfach besser gefallen hat. Ich habe allerdings noch die weiße Ausgabe als eBook. Da ich immer wechsele beim Lesen, ist mir aufgefallen, dass die journalistischen Artikel in den beiden Ausgaben abweichen. Die normalen Kapitel und die Erklärungen zu Qualityland sind allerdings identisch. Die Artikel passen inhaltlich genau zur Ausgabe. In der dunklen Edition sind es meist angstmachende, pessimistische Artikel und in der weißen Edition sind es positive, teils euphorische Artikel.

Die Artikel und die Einschübe mit den Erklärungen sind sehr interessant, störten für mich aber so ein bisschen den Lesefluss. Ich wollte die Welt von Qualityland unbedingt entdecken (und es gab viel zu entdecken), aber so richtig entwickelte die Handlung für mich keine Sogwirkung. Ich würde sogar so weit gehen und hier auch die Einordnung als Roman in Frage stellen, denn die Geschichte hatte für mich irgendwie keinen richtigen roten Faden und wirkt in Teilen eher fragmentarisch. Hier fehlt auch einfach Ziel. Gegen Ende habe ich mich  auch schwer getan immer wieder zu dem Buch zu greifen.

FAZIT:

Die Welt, die Kling hier geschaffen ist eine bitter-süße Zukunftssatire, bei der man schnell merkt, dass von ihr zum Teil gar nicht so weit entfernt. Qualityland ist großartig ausgearbeitet. Er treibt es hier natürlich auf die absolute Spitze. Dennoch ist viel Wahres dran. Dennoch konnte mich die Handlung nicht so richtig überzeugen und ist etwas, was nicht lange im Gedächtnis bleiben wird.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Das eBook wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Ullstein Verlag* über NetGalley* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

 

3 Gedanken zu “Rezension „Qualityland“ – Marc-Uwe Kling

  1. Pingback: Monatsrückblick Oktober | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s