Rezension „Bis zum Himmel und zurück“ – Catharina Junk

Rowohlt Verlag* | Gebundene Ausgabe| 352 Seiten | 17,95 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02456neu

INHALT:

Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…

MEINUNG:

Es gibt so Bücher, die schlägt man nichtsahnend auf und man merkt sehr schnell, dass man hier ein absolutes Juwel in den Händen hält. Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil ich lustigerweise auch eine Freundin habe, die Katja heißt und die einen Joost hat, mit dem es schon seit Jahren schwierig ist. Bei der Parallele der Namen ist dann aber auch schon Schluss mit den Gemeinsamkeiten.

Schon nach den ersten Seiten wird klar, dass es sich nicht um eine locker leichte Geschichte handelt, die man einfach mal so nebenbei liest. Protagonistin Katja hat ihr Päckchen zu tragen, dass gar nicht mal so klein ist. Zunächst wird Katja damit konfrontiert, dass ihr Vater in Koma gefallen ist, zu dem sie aber seit Jahren keinen Kontakt hatte, weil er sie nach dem Tod der Schwester mit der alkoholkranken Mutter allein gelassen hat. Man kann sich also vorstellen, dass familiäre Situation alles andere als stabil ist und Katja als Erwachsene tief geprägt hat.

Das Erscheinen von Katjas Halbschwester macht die Situation noch komplizierter, denn von dieser wusste sie bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Außerdem zwingt es sie auch sich mit der Beziehung zu ihrem Vater wieder auseinanderzusetzen. Dazwischen schwebt immer wieder der Tod ihrer kleineren Schwester vor gut 20 Jahren, an dem sie sich die Schuld gibt. Der Tod der Schwester ist das Ereignis, was über allen schwebt und was letzten Endes auch den Bruch der Familie herbeigeführt hat.

Obwohl Katja Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist, gibt es auch viele interessante Nebenfiguren, die der Geschichte ihren ganz eigenen Charme verleihen. Natürlich ist da Joost, dessen familiäre Situation auch etwas ist, was er mit sich trägt. Der Umgang zwischen Katja und Joost ist sehr liebevoll. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen den beiden, erfolgt leise und man wünscht es sich als Leser dann auch einfach. Katjas Halbschwester Jella bringt sehr viel Leben in die Geschichte und stellt vieles in ihrer kindlichen Art in Frage, auf das die Erwachsenen schon lange keine Antwort mehr haben.

Trotz der vielen schweren Themen, die auch in mir sehr viel aufgewühlt haben, ist die Geschichte auch leicht und an vielen Stellen humorvoll, wozu vor allem Katjas Job als Drehbuchautorin beiträgt. Die Einblicke, die uns Catharina in diesen Job gibt, der auch ihrer ist, ist interessant, aufschlussreich und oft auch richtig amüsant.

Mir gefiel, dass es nicht so das klassisches Happy End gibt á la Liebe heilt alles oder ähnliches, sondern es wird klar, dass man sich ändern kann, aber alles braucht seine Zeit. Das Ende würde auch zu einem zweiten Teil einladen, den ich sehr gerne lese würde. 🙂

FAZIT:

Eine ganz tolle, gefühlvolle Geschichte, die viele schwere Themen aufgreift und ihnen dennoch Leichtigkeit verleiht. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und innerhalb von zwei Tagen damit durch. Absolute Leseempfehlung!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Rowohlt Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Schaut auch bei der Rezension von Frau Goethe vorbei!

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

 

5 Gedanken zu “Rezension „Bis zum Himmel und zurück“ – Catharina Junk

  1. Pingback: Die Welt ist schön, weil du drauf bist – Frau Goethe liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s