Rezension „Der letzte Gast“ – Sabine Kornbichler

Piper Verlag* | Broschiert | 384 Seiten | 15,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02499neu.jpg

INHALT:

München. Ein Tag wie jeder andere. Die Dogwalkerin Mia bringt Coco, den Pudel ihrer schwer kranken Kundin Berna, zurück. Die alte Dame erwartet sie bereits an der Tür, sie wirkt benommen und fahrig, behauptet, ihr Neffe sei zu Besuch, und schickt Mia mit der Bitte fort, in zwei Stunden noch einmal wiederzukommen. Später reagiert sie jedoch nicht auf ihr Klingeln. Alarmiert dringt Mia in das Haus ein und findet dort Spuren einer heftigen Auseinandersetzung. Sie entdeckt Berna, die erdrosselt in ihrem Bett liegt. Von diesem Moment an ist sie für die Polizei eine wichtige Zeugin – und für den Täter eine ernst zu nehmende Gefahr.

MEINUNG:

Ich habe lange nichts von Sabine Kornbichler gelesen. Vor langer Zeit habe ich mal Steine und Rosen von der Autorin gelesen. Da das es schon sehr lange her ist, war es mal wieder Zeit für einen Roman von ihr. Mit ihren Krimis habe ich auch schon lange geliebäugelt.

Das Buch startet in meinen Augen sehr stark. Ich war sofort in der Handlung. Die relativ kurzen Kapitel sorgen auch für den Aufbau des Spannungsbogens. Ich mochte auch, dass Mia Dogwalkerin ist und somit die Tiere eine größere Rolle spielen. Für mich als Tierliebhaberin genau richtig. Meine Euphorie brach dann aber leider Stück für Stück ab. Das lag vor allem an Protagonistin Mia. Es gibt zwar einen polizeilichen Ermittler, aber der kommt nur ab und an vor. Ansonsten ermittelt Mia auf eigene Faust, was ich äußerst fragwürdig fand, denn sie geht ganz und gar nicht professionell an. Sie geht an vieles äußerst naiv, gutgläubig und unvorsichtig heran, z.B. meldet sie wirklich wichtig Details nicht der Polizei, weil sie denkt diese glaubt ihr nicht.

Doch am meisten hat mich gestört, dass sie eine bestimmte Person anfangs verdächtigt hat und felsenfest der Meinung war, dass diese sie überfallen, angeschossen etc. hat, obwohl sie dafür überhaupt keine Beweise hatte. Als dann eine andere Person verdächtigt wird, dann ändert Mia ihre Meinung auch ganz schnell mal. Ich schätze ehrlich gesagt gute, professionelle Polizeiarbeit, aber Mia ist davon weit entfernt gewesen und verpasste mir damit einen richtigen Dämpfer.

Ein weiterer Fakt war die Familie von Berna, die versucht Mia am laufenden Band zu bearbeiten ihre polizeiliche Aussage zu ändern. Ich kann mir ganz schwer vorstellen, dass das etwas geändert hätte. Kein Ermittler würde sich doch durch solche subjektiven Aussagen beeinflussen lassen. Die Familie geht sogar so weit, dass sie durch einen Trick mit dem Tatverdächtigen zusammenbringt, damit sie von ihm überzeugt werden kann, dass er es nicht war als ob es wie gesagt in ihrer Hand liegt den Täter zu benennen und die polizeiliche Ermittlung hier völlig außen vor ist. Ich empfand das alles leider als sehr unrealistisch. So ab dem letzten Drittel ist mir die Lust an der Geschichte ein wenig vergangen. Was den Schluss angeht: Es ist der Täter, von dem man es am wenigstens glaubt.

FAZIT:

Es wäre ein fantastisches Buch geworden, wenn statt Mia ein richtiger Ermittler den Fall übernommen hätte. Mia war für mich als „Hobby-Ermittlerin“ leider überhaupt nicht tragbar. Das raubt der Geschichte leider seine Glaubwürdigkeit und dem Spaß am Lesen. Schade! Trotzdem behalte ich die Autorin im Auge.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Piper Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

 

 

Ein Gedanke zu “Rezension „Der letzte Gast“ – Sabine Kornbichler

  1. Pingback: Monatsrückblick Mai | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s