Rezension „Wild Hearts – Kein Blick zurück“ – T. M. Frazier

LYX Verlag* |Broschierte Ausgabe | 288 Seiten | 12,90 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02933neu.jpg

INHALT:

Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der missmutige (und furchtbar attraktive) Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will!

MEINUNG:

Wild Hearts – Kein Blick zurück ist der Auftakt zu einer Dilogie von T. M. Frazier, die vor allem durch ihre King-Reihe bekannt geworden ist, die ich allerdings nicht gelesen habe.

Der Beginn von Wild Hearts hat mich sehr an Broken Darkness. So Verführisch erinnert. Auch hier ist junge Frau auf der Flucht vor einem gewalttätigen, glaubensfanatischen Mann, in dem Fall ihrem Vater. Sawyer flieht vor diesem nach Outskirts in Florida, wo ihre verstorbene Mutter ihr ein Stück Land vermacht hat. Die ersten Szene in dem Buch sind sehr beklemmend als sie der Gewalt des alkoholabhängigen Vaters ausgesetzt ist, der alles im Namen des Glaubens tut und für den Frauen Menschen zweiter Klasse sind. Sawyer hat bis dahin ein Leben voller Angst, Gehorsamkeit und Begrenzung gelebt. Vieles kennt sie überhaupt nicht, da es ihr verboten worden ist.

Und dann ist das noch Finn, der gebrochen ist und sich für ein Leben als Einzelgänger entschieden hat, nachdem er seine Verlobte verloren hat. Finn geht dabei auch äußerst rabiat vor. Auch gegen Sawyer als sie mit ihrem Wohnwagen auf seinem Grundstück landet. Natürlich ist klar, dass sie zwischen den beiden etwas entwickelt, aber ich fand das ziemlich schnell. Für Sawyer ist natürlich die erste Erfahrung dieser Art und Finn wird durch sie aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und hat dann plötzlich wieder Interesse am Leben und seinen Mitmenschen. Mir ging das ein bisschen zu schnell, wenn man vergleicht, wie furchtbar er sich davor aufgeführt hat. Finn entwickelt auch sehr schnell das typische Besitzgehabe gegenüber Sawyer, was ich als störend empfinde. Er ist wohl ein sehr leidenschaftlicher Mensch…mit dem auch schnell mal die Pferde durchgehen.

Am Rand gibt es noch so ein paar Geheimnisse und Ungereimtheiten, die dem ganzen eine gewissen Rahmen geben und natürlich schwebt über allem auch noch Sawyers Vater, der sie möglicherweise finden könnte. Es gibt noch zwei tolle Nebencharaktere, die dem ganzen auch noch sehr viel Humor verleihen: Die Polizisten Josh und den Sanitäter (und noch vieles mehr) Miller, die eine ständige On-Off-Beziehung führen. Josh kümmert sich um Sawyer als sie in die Stadt kommt. Die Anlehnung der Namen an Huckleberry Finn und Tom Sawyer hat mir gut gefallen und wird im Buch auch aufgegriffen. Dieser erste Band endet mit einem phänomenalen Cliffhanger.

FAZIT:

Wild Hearts – Kein Blick zurück begann für mich sehr stark: Zwei Menschen, die ein Traume durchlitten haben und sich durch einander einem neuen Leben wieder annähern und Hoffnung schöpfen. Leider verliert sich das Buch, nachdem sich die beiden gefunden haben ein bisschen zu sehr in Klischees. Trotz allem eine tolle und vor allem heiße Unterhaltung, die ich gerne gelesen habe.

 Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom LYX Verlagzur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s