Rezension „Broken Darkness. So Verführisch“ – M. O’Keefe

Rowohlt Verlag* | Broschierte Ausgabe | Übersetzer: Angela Koonen | 416 Seiten | 12,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02892neu.jpg

INHALT:

Eine dunkle Stimme
Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.
Eine geflüsterte Verführung
Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte.
Eine stumme Hoffnung
Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …

MEINUNG:

Broken Darkness. So Verführisch ist der Auftakt einer bisher vierbändigen Dark Romance Reihe. Schon alleine das Cover ist ein absoluter Hingucker und wir dem verkörperten Genre mehr als gerecht. Im Buchladen auf jeden Fall ein absoluter Hingucker.

Annie McKay ist vor ihrem Leben geflohen und findet nun in einem Trailerpark Unterschlupf. Sie findet ein Handy, auf dem sie ein mysteriöser Dylan anruft und natürlich kann sich dem geheimnisvollen Fremden irgendwie nicht wirklich entziehen. Das klingt erstmal ganz typisch nach Schema F, aber hier steckt deutlich mehr drin in der Geschichte.

Annie hatte bisher ein beschauliches bzw. sehr limitiertes Leben auf einer Farm in Oklahoma. Es ist recht früh zu spüren, dass sie zwar freiwillig gegangen ist, aber aus größter Not heraus. Annie war immer von jemanden abhängig, erst von der Mutter und dann von ihrem Mann. Beide sorgen dafür, dass Annie keinen eigenen Willen entwickelt, halten sie klein und tun ihr seelisch und körperlich weh. Annie ist dadurch auch schlicht und einfach ein Stück weit naiv, weil sie vieles einfach nie kennengelernt hat. Sie muss jetzt erst lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und sich zu trauen, dass zu tun, was sie möchte ohne Einfluss von anderen.

Aus diesem Grund ist Annie natürlich auch empfänglich für Dylans Vorschlag, Dinge zu tun, von denen sie sonst nur geträumt hat. Dylan durchschaut Annie recht schnell, obwohl die beiden nur telefonieren. Dylan wirkt wie jemand, der eine schwere Vergangenheit hatte und scheinbar auch viele zweifelhafte Beziehung in die sogenannte Unterwelt. Im Trailerpark gibt es auch noch einige interessante Charaktere, zu denen Annie mehr oder weniger leicht Zugang findet. Die Leute halten sich sehr verschlossen, aber auch hier merkt man, dass unter der Oberfläche einige Geheimnisse und dunkle Seiten schlummern, was der ganzen Geschichte den passenden düsteren Touch gibt.

Zunächst war ich von den sehr kurzen Sätzen etwas irritiert, aber gerade an besonders intensiven Stellen im Roman erzeugt das die nötige Spannung und man fliegt förmlich durch die Seiten. Die Autorin erzählt aus der Sicht von Dylan und Annie, wobei Annie hier der größere Anteil eingeräumt wird.

FAZIT:

Broken Darkness. So Verführisch hat mich in seinen Bann gezogen und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Man bekommt hier eine wirklich gute Dark Romance Geschichte, die zwar das ein oder andere Klischee bedient, aber dennoch keinesfalls flach ist. Man möchte einfach noch mehr über die Charaktere erfahren. Der böse Cliffhanger am Ende stärkt meinen Wunsch sofort Band 2 lesen zu wollen. Gut, dass Broken Darkness. So vollkommen bereits am 19. Februar 2019* erscheint!

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Rowohlt Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

6 Gedanken zu “Rezension „Broken Darkness. So Verführisch“ – M. O’Keefe

  1. Pingback: Leselaunen #6 – Kleine Auszeit | Eulenmatz Liest

  2. Pingback: Leselaunen #7 – Frühlingserwachen | Eulenmatz Liest

  3. Pingback: Leselaunen #8 – Motivation: Tendenz steigend | Eulenmatz Liest

  4. Pingback: Monatsrückblick Februar 2019 | Eulenmatz Liest

  5. Pingback: Rezension „Wild Hearts – Kein Blick zurück“ – T. M. Frazier | Eulenmatz Liest

  6. Pingback: Rezension „Broken Darkness. So gefährlich“ – M. O’Keefe | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s