Rezension „Wenn ich tot bin“ – Karen Sander

Rowohlt Verlag* | Taschenbuch | 288 Seiten | 9,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC03286neu.jpg

INHALT:

Nach zehn Jahren in der Gewalt ihres brutalen Peinigers gelingt der 19-jährigen Madelin McFarland die Flucht. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, die totgeglaubte Tochter in die Arme schließen zu können. Doch wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden, Susans Mann liegt schwer verletzt in der Küche, und ihre jüngere Tochter Harper ist so verstört, dass sie kein Wort mehr spricht. Detective Sergeant Kate Fincher von der Polizei Edinburgh setzt alles daran, Madelin zu finden. ‹Amy›, wie sich die junge Frau nun anscheinend nennt, flieht in die Highlands – doch vor wem?

MEINUNG:

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, ist Karen Sander das Pseudonym der deutschen Autorin Sabine Klewe, die bei über die britische Autorin Val McDermid promoviert hat. Ich habe früher sehr viele Romane von Val McDermid gelesen und schätze ihren Schreib- und Erzählstil sehr.

Die Autorin lässt dem Leser nicht viel Zeit zum Durchatmen, sondern man ist ab der ersten Seite mitten im Geschehen. Alles was im Klappentext beschrieben wird passiert in den ersten Seiten. Zunächst hatte ich auch angenommen, dass es sich hier um die klassische Geschichte um ein jahrelang entführtes Mädchen handelt, dass durch Glück endlich wieder den Weg zurück nach Hause gefunden hat. Seltsam ist dabei nur der Angriff auf Susans Mann und dass Madelin dann sofort wieder verschwindet.

Detective Kate Fincher und ihr Kollege, der die Familie schon seit dem ersten Verschwinden von Madeline kennt, nehmen die Ermittlung auf. Die Geschichte wird aus der Sicht von mehreren Beteiligten erzählt, so dass man einen guten Einblick in die Gedankenwelt und die Beweggründe der Protagonisten erhält. Neben den bekannten Personen gibt es auch eine Person, die sich Amy nennt und die auf der Flucht ist. Der Gedanke liegt nahe und es sicherlich genau so von der Autorin beabsichtigt, dass man Amy für Madelin hält. Nach ungefähr 200 Seite scheint der Fall gelöst zu sein und natürlich war ich misstrauisch, was da nun noch kommen mag, denn immerhin gab es noch gut 100 Seiten.

Kate Fincher spürt auch, dass der Fall noch nicht abgeschlossen zu sein scheint und ermittelt zum Teil auf eigene Faust weiter. Ehrlich gesagt konnte ich mir keinen Reim machen, wie die Geschichte gelagert sein und könnte und war dann natürlich umso überraschter als alles in eine weitere Geschichte überging. Beide Geschichten sind natürlich miteinander verknüpft. Es kommt zu üblichem Showdown, den ich als etwas übertrieben empfunden habe, ebenso wie den gedankenlosen Alleingang von Kate. Für mich war es ein bisschen zu viel des Guten, was die Autorin hier zum Schluss alles „rausholt“ und zusammenführt. In meinen Augen hätte es die Geschichte nicht im dem Maß gebraucht, aber das mag sicherlich Geschmackssache sein. 😉 Auf jeden Fall hat mich das fantastische Setting der schottischen Highlands sehr begeistert, denn das hat die Autorin sehr gut eingearbeitet, so dass vor meinem geistigen Auge auch ein Bild entstehen konnte.

FAZIT:

Wenn ich tot bin ist ein atmosphärischer Thriller aus deutscher Feder, durch der Charakter der Einsamkeit in den Highlands durch und durch fließt. Mir gefiel, dass die Geschichte nicht dem klassischen Ablauf einer Rückkehr eines jahrelang entführten Mädchens gewesen ist, die ich erwartet hätte. Bis auf den Schluss, der wir bei Thrillern so häufig, der für mich für ein wenig zu viel des Guten war, fand ich die Geschichte sehr spannend und werde die Autorin jetzt im Auge behalten.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Rowohlt Verlag*zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Ein Kommentar zu „Rezension „Wenn ich tot bin“ – Karen Sander

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s