Rezension „Der Papierpalast“ – Miranda Cowley Heller

Ullstein Verlag* | Gebundene Ausgabe | Übersetzer: Susanne Höbel | 448 Seiten | 23,99 € | Amazon* und im örtlichen Buchhandel

41OcOxxI3tL._SX303_BO1,204,203,200_

INHALT:

Elle Bishop, 50, glücklich verheiratet, steht vor einer großen Entscheidung: Bleibt sie bei ihrem Ehemann oder verlässt sie ihn und ihre Familie für ihren Jugendfreund, mit dem sie eine unvergessliche Nacht verbracht hat. Sie hat nur einen Tag Zeit, um herauszufinden, wer sie im Leben sein will und mit wem sie es verbringen möchte. Im Papierpalast, dem Sommerhaus der Familie, steht sie vor der Frage, welche Art des Glücks sie wählen wird. Ein großer Roman über die Sommer unseres Lebens ― und darüber, was es heute bedeutet, eine Frau zu sein.

MEINUNG:

Ich muss sagen, dass ich bei diesem Buch absolut vom Cover angezogen wurde. Ohne den Inhalt zu kennen, bin ich schon Monate bevor das Buch erschienen ist, aufmerksam geworden. Als es dann erschienen ist, war der Hype schnell groß und es war klar, dass ich das Buch lesen musste.

Der Papierpalast ist in diesem Buch das Sommerhaus von Elle Bishops Familie in Cape Cod. Sie ist 50, Mutter von drei Kindern und glücklich verheiratet mit Peter. Jedes Jahr trifft sich die Familie in Cape Cod, um dort den Sommer zu verbringen und diverse Feste zu feiern. An einem dieser Feste verbringt sie eine unvergessliche Nacht mit ihrem Jugendfreund Jonas. Damit beginnt die Geschichte und es Elle muss sich die Frage stellen für wen sie sich entscheidet.

Der Seitensprung zwischen Elle und Jonas, der ebenfalls verheiratet ist, findet bereits am Anfang statt und man wird als Lese einfach ins kalte Wasser geworfen, was dies angeht und natürlich stelle man sich die essentielle Frage, wie es dazu kommen konnte. Das Buch springt dann geschickt immer zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Man erfährt Elles komplette Lebensgeschichte. Dies geht weit in die Vergangenheit zurück und geht auch auf die Biographie ihrer Mutter ein, die ich sehr amüsant und sympathisch in ihrer doch manchmal recht ruppigen, teils emotionslosen Art fand. Elles Jugendgeschichte läuft parallel zu ihrer Vergangenheit. Wir erfahren, wie sie Jonas kennenlernt. Eigentlich ist klar, dass dieser ihre große Liebe ist, aber ein schicksalhaftes Ereignis reißt die beiden auseinander. Elle ist aber auch mich Peter sehr glücklich. Ich mochte beide Männern sofort und konnte für keinen der beiden so richtig Partei ergreifen. Es ist klar, dass sie beide liebt und das es nicht den einen gibt, der besser ist als der andere. Ich finde die Autorin hat es geschafft, dass man nachvollziehen kann, dass Elle beide Männer im gleichen Maß liebt.

Der Schreibstil ist locker leicht ohne dabei eintönig zu sein. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Die Autorin hat die Kunst wirklich einschneidende Geschehnisse einfach beiläufig einfließen zu lassen und sie nimmt häufig auch kein Blatt vor den Mund. Man sollte sich hier ein wenig auf explizite Sprache einstellen. Das Buch erweckt den Eindruck als wäre es harmlos, aber dem ist ganz und gar nicht so. Ich mochte auch das Setting in Cape Cod. Die leichte sommerliche Atmosphäre konnte gut transportiert werden. Ich war selbst schon mal in der Gegend und konnte mich das gut vorstellen.

FAZIT:

Der Papierpalast war für mich so ein typische amerikanische Geschichte, die ich mir auch gut als Film oder Serie vorstellen könnte. Ein Frau steht hier zwischen zwei Männern. Ein schicksalhafter Abend führt dazu, dass sie sich endgültig entscheiden muss. Definitiv ein Buch für die kommenden Sommertage! 🙂

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Ullstein Verlag* von NetGalley* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

4 Kommentare zu „Rezension „Der Papierpalast“ – Miranda Cowley Heller

    1. Ja, kann ich nachvollziehen die Kritik, aber ist auch ein wenig Ansichtssache. Es stellt sich ja erstmal die Frage, warum die Protagonistin plötzlich fremd geht. Das wird alles erzählt. Irgendwann fragt man sich, warum sind sie nicht zusammen gekommen und dann stellt sich noch die Frage für wen wird sie sich entscheiden. Das ist der Rahmen der Geschichte. Natürlich geht es vielmehr um die Beziehung der Protagonisten zueinander und wie eine einzige falsche Entscheidung das Leben in eine andere Richtung lenken kann. Es ist kein handlungsgetriebener Roman wie man es von Krimis oder so kennt, sondern die Charaktere, ihre Beziehungen zueinander und ihre Entwicklung stehen im Focus. Vielleicht hilft es dir weiter bei der Entscheidung. 🙂

      Liebe Grüße,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s