Rezension „Fang jetzt bloß nicht an zu lieben“ – Mhairi McFarlane

Knaur Verlag* | Taschenbuch | Übersetzerin: Maria Hochsieder | 432  Seiten | 12,99 € | Amazon* und im örtlichen Buchhandel

41P0ziFZiAL._SX327_BO1,204,203,200_

INHALT:

Obwohl Harriet Hatley die begehrteste Hochzeitsfotografin in Leeds ist, glaubt sie nicht an die Ehe und findet Romantik nur schwer erträglich. Als ihr langjähriger Freund ihr einen Heiratsantrag macht, gerät Harriet in Panik. Kurz darauf ist sie nicht nur Single, sondern braucht auch dringend eine neue Wohnung. Nur deshalb zieht sie bei Cal ein, ohne ihn vorher wenigstens einmal getroffen zu haben – mit einer unangenehmen Überraschung. Dann kommt Harriets bestgehütetes Geheimnis ans Licht und droht ihr Leben zu zerstören, und ausgerechnet Cals scharfsinniger Humor bewahrt sie vorm Durchdrehen. Doch reicht das, um sich gemeinsam der Vergangenheit zu stellen?

MEINUNG:

Ich wollte schon lange etwas von Mhairi McFarlane lesen und war zum Jahresende auf der Suche nach etwas Leichtem für zwischendurch und da kam mir Fang jetzt bloß nicht an zu lieben gerade recht.

Harriet Hatley ist seine gefragte Hochzeitsfotografin und lebt und arbeitet in Leeds. Sie selbst hat mit Romantik und allem drum herum nicht viel am Hut. Die Geschichte beginnt damit, dass ihr Freund ihr einen Heiratsantrag macht, den sie dann nicht annimmt. Damit endet die Beziehung sofort mit der Trennung. Da Harriet bei ihrem Freund wohnt, braucht sie ein neue Bleibe und findet ein Zimmer bei Cal. Cal ist sie schon einmal begegnet und es war eine weniger erfreulich Begegnung, aber es gibt kein zurück mehr, denn Cal hat ihr ohne sie zu sehen, dass Zimmer angeboten und Harriet hat Zeitdruck. Die Wohngemeinschaft steht auf wackligen Füßen.

Zunächst fand ich Harriet nicht sonderlich sympathisch. Das hängt damit zusammen, dass die einen Heiratsantrag von Jon zunächst annimmt, um vor seiner Familie nicht blöd dazustehen und zieht ihn dann zurück. Ich habe mich gefragt, wie die beiden vorher miteinander kommuniziert haben. Mir erschiene es eh nur so als wäre sie nur mit ihm als Lückenfüller zusammen und so richtig war sie nicht verliebt, im Gegensatz zu ihm. Er kommt aus sehr gutem Hause und will die Trennung nicht so wirklich wahr haben. Als Harriet dann zu Cal zieht, nimmt das Drama dann noch weiter seinen Lauf. Drama gibt es in diesem Buch sehr viel, denn auch Cal und Harriet sind sich schon einmal begegnet auf einer Hochzeit. Dies war zwar unschön und wirft einige Fragen auf, aber alles in allem läuft die „Beziehung“ zwischen den beiden ziemlich gut. Cal scheint Harriet endlich etwas Sicherheit zu geben. Mir hat gefallen, dass die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen den beiden nur ganz zart am Rande ist und nicht die ganze Handlung bestimmt. Denn neben Jon gibt es auch noch Scott, mit dem Harriet vor Jon zusammen war und dem sie auf einer Hochzeit wieder begegnet.

Mit Scott hat die Autorin einen Charakter geschaffen, der hochgradig manipulativ und toxisch in seinen Beziehungen ist, so auch mit Harriet. Es ist deutlich zu spüren, dass Harriet das noch keinerlei Weise verarbeitet hat. Darum geht es dann in zweiten Teil des Buches. In meinen Augen hätte Harriet die ganze Beziehung einmal mit therapeutischer Hilfe aufarbeiten müssen. Ich bin kein Freund davon, dass in Büchern vermittelt wird, dass man nur den Richtigen oder die Richtige finden muss und dann ist man geheilt. Mir fehlte hier wirklich die Entwicklung von Harriet, anstatt dessen zieht mit einigen Verbündeten dann eine Rache-Aktion durch, die ich wirklich fragwürdig und unrealistisch fand. Ich habe mich irgendwie in einer Komödie Anfang der 2000er gefühlt und es war mir nicht bewusst, dass man solche Stories noch schreibt. Natürlich ist es Unterhaltungsliteratur, aber gerade bei so einer Art toxischen Beziehung  mit Gaslighting und psychischer Gewalt sollte darauf geachtet werden, was hier für eine Botschaft vermittelt wird, wie man aus dem ganzen rauskommt, wie man vor allem danach damit lebt und wie sich das auf folgenden Beziehungen auswirkt. Dann fand ich ziemlich dünn hier. Vielleicht wäre auch eine Triggerwarnung angebracht gewesen.

FAZIT:

Fang jetzt bloß nicht an zu lieben sieht von außen relativ harmlos aus und wer andere Bücher, der Autorin kennt, wird hier sicher einen leichten Liebesroman erwarten, aber das ist es nicht. Es geht hier um toxische Beziehungen. Mir fehlte hier die Triggerwarnung und grundsätzlich der verantwortungsvolle Umgang mit diesen Thema. Das fand ich ziemlich flach, genauso wie die Entwicklung der Hauptprotagonistin und deren Umgang mit der solcher Art Beziehungen. 

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise von Knaur Verlag* über Lovelybooks* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s