Rezension „Er liebt sie nicht“ – Sharon Bolton

Manhattan Verlag | Broschur | 480 Seiten | 14,99 € |Amazon*

DSC01555.JPG

INHALT:

Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …

COVER:

Auf den ersten Blick wirkt das Cover recht unscheinbar. Auf den zweiten Blick entdeckt man die erhabenen Nadeln und das Blut, was herunter läuft. Das Ganze wirkt dann schon deutlich schauriger, obwohl sich mir die Nadeln auch nach dem Lesen nicht erschließen, ganz im Gegensatz zum Titel. Der Zusammenhang erschließt sich nach Beendigung des Romans.

MEINUNG:

Die Geschichte wird aus Sicht von Maggie, Peter und ein wenig von Hamish erzählt. Es ist aber nicht gekennzeichnet aus wessen Sicht nun erzählt wird, sondern man muss es beim Lesen herausfinden.  Es kann dann auch schon zu einem Zeitsprung kommen und man sich etwas neu orientieren. Das hat mir äußerst gut gefallen, denn hier wird man als Leser gefordert. Obwohl das Buch fast 500 Seiten hat, liest es sich ziemlich schnell, da die Kapitel zum Teil nur recht kurz sind. Dazwischen finden sich E-Mails, Briefe und Zeitungsberichte sowie die ersten Entwürfe, die Maggie für das Buch verfasst, das sie über Hamishs Fall schreiben will. Damit hat das Buch für mich schon fast gewonnen, denn ich liebe Briefromane. Hier war es eine Mischung, aber es hat für die nötige Abwechslung und das Ermöglichen von anderen Perspektiven gesorgt, was ich an Briefromane so sehr schätze. Das alles bringt den Leser immer wieder auf den neuesten Stand der Dinge und klärt ihn auch über Geschehnisse aus Hamishs Vergangenheit auf. Viele dieser Briefe und Zeitungsbericht erschließen sich erst, wenn man das Ende kennt. Ich glaube, dass man diese anders lesen würde, wenn man das Buch ein zweites Mal lesen würde.

Zum Inhalt möchte ich hier gar nicht mehr sagen als der Klappentext verrät und ich werde auch kein Vergleiche zu anderen bekannten Thrillern ziehen, denn damit könnte man sofort eine Ahnung bekommen, in welche Richtung die Geschichte aufgelöst wird. Es gibt eine bestimmte Stelle im Buch, aber der man, als geübter Thriller-Leser, eine Ahnung bekommt, was und wer hinter den Morden wirklich steckt. Das finde ich immer minimal Schade, denn eigentlich will ich immer völlig überrascht werden, aber das der einzige Kritikpunkt, den ich an diesem Thriller habe. Trotzdem hält das Ende noch ein paar Überraschungen bereit, die man nicht voraus sehen konnte. Ein paar Fragen bleiben für mich auch noch offen, die leider nicht geklärt worden sind. Das Ende hätte ruhig etwas umfangreicher sein können.

Für meinen Geschmack war die Spannung immer präsent, aber es ist jetzt kein extrem spannungsgeladenes Buch mit vielen Action-und Flucht-Szenen und noch mehr Toten. Das Buch lebt von seinen sehr gut ausgearbeiteten, authentischen Charakteren und deren psychologische Spielchen, die zunächst nicht so wirklich durchschaut, aber die dem ganzen Roman einen enormen Reiz verleihen. Mich hat das Buch ab den ersten 50 Seiten sofort für sich eingenommen. Das lag vor allem an Maggie Rose, die als Protagonistin mal so überhaupt nicht dem Schema F entspricht und für mich über den gesamten Verlauf des Romans ein Mysterium geblieben ist. Dennoch mochte ihre scharfsinnige und kluge Art, wie sie den Fall angegangen. Das Gleiche gilt auch für Hamish. Beide spielen immer wieder ihre Spielchen miteinander und wenn glaubt sie sind ehrlich zueinander, dann kann man sich sicher sein, dass sie immer noch etwas verbergen. Ich mochte auch das Setting sehr gerne, welches in Somerset, England angesiedelt ist. Ich bin großer Fan von England und die Geschichten erhalten immer ein besonderes Flair, welches ich sehr schätze.

FAZIT:

Er liebt mich nicht gehört für mich in die Kategorie besonderer/ außergewöhnlicher Thriller und ist ein absoluter Geheimtipp für alle die gerne Thriller lesen, die nicht bekannten Schema F entsprechen.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Manhattan Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link, welchen ich freiwillig verlinke.

 

3 Gedanken zu “Rezension „Er liebt sie nicht“ – Sharon Bolton

  1. Pingback: Monatsrückblick Dezember | Eulenmatz Liest

    • Hallo Marie,

      vielen Dank fürs Verlinken! 🙂 Ich freue mich, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Ich schaue auch gerne mal bei deinem Blog vorbei.

      Liebe Grüße und eine schönes Woche noch,
      Jenny

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s