Rezension „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ – B. A. Paris

Blanvalet Verlag | 353 Seiten | 9,99 € | Übersetzer: Wulf Bergner | Amazon

DSC01584.JPG

INHALT:

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

MEINUNG:

Schon auf den ersten 50 Seiten setzt eine leichte Beklemmung ein. Der Klappentext deutet bereits an, dass etwas in der Ehe zwischen Grace und Jack nicht stimmt. Dennoch hat man zunächst keine Vorstellung, wie schlimm es wirklich ist. Nach und nach enthüllt die Autorin welches Martyrium Grace ertragen muss und da haben sich mir wirklich die Nackenhaare aufgestellt, vor allem weil es für scheinbar kein Entkommen gibt.

Die Autorin verzichtet hier völlig auf blutige Gewaltszenen. Die Gewalt ist psychischer Natur, sehr subtil und immer unterschwellig. Jack hat Grace in der Hand und das spürt man von Anfang an. Auch die Angst, die Grace durchsteht ist immer präsent. Die Geschichte wird abwechselnd zwischen Gegenwart und Vergangenheit aus Grace Sicht erzählt bis sich beide Handlungsstränge dann treffen. Die Vergangenheit gibt Aufschluss darüber, wie Grace und Jack sich kennen gelernt haben und wie sie in ihre derzeitige Lage gekommen ist, weil das kann man sich einfach nicht vorstellen. Doch Jack ist ein absoluter Psychopath und hat alles bis ins kleinste Detail durch dacht. Trotz aller Drohungen versucht Grace immer wieder zu fliehen und ihrer Situation zu entkommen. Nur ist Jack ihr immer einen Schritt voraus.

Es ist mir schwer gelungen, dass Buch aus der Hand zu legen, weil der Wunsch, dass Grace irgendwie schafft zu entkommen immens hoch ist und man immer nur hofft, dass sich eine Gelegenheit bietet zu fliehen. Das Buch ist definitiv nichts für zarte Gemüter, vor allem schon deswegen nicht, weil der Täter hier der eigene Ehemann ist und das oft nur schwer zu ertragen war. Graces pure Verzweiflung ist immer da, aber sie gibt auch nicht auf.

FAZIT:

Bis auf einige kleine Schwächen ist es ein super spannender, gut ausgearbeiteter Psychothriller, den man schwer aus der Hand legen kann und der einem wirklich das Fürchten lernt. Der aber auch die Grenzen des Ertragbaren auszuloten weiß. Ich bin gespannt auf die nächsten Romane der Autorin!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Blanvalet Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Weitere Rezension:

Tintenhain

4 Gedanken zu “Rezension „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ – B. A. Paris

  1. Pingback: Monatsrückblick Januar | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s