Books not worth the hype #2 [Götterfunke – Liebe mich nicht – Marah Woolf]

Dressler Verlag | Hardcover |  464 Seiten | 18,99 € |Amazon

DSC01658.JPG

INHALT:

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

COVER:

Der Schutzumschlag des Buches ist sehr hochwertiges dickes Papier und erinnert ein bisschen an eine Strukturtapete, einer sehr schönen Tapete. Er ist matten Tönen gehalten, was mir sehr gefällt. Mit Abstand eines der schönsten Bücher, die ich je gelesen habe. Auch Innen kann sich das Buch sehen lassen und sowohl vorne als auch hinten eine Karte von dem Camp, in dem sich Jess und Co. aufhalten.

DSC01659.JPG

MEINUNG:

Für mich war es das erste Buch von Marah Woolf und auch der erste fiktive Roman, in dem es um Götter ging. Auf Grund dessen und wegen der vielen positiven Stimmen habe ich mich sehr gefreut auf das Buch. Leider wurde ich aber auch sehr enttäuscht.

Götterfunke ist der erste Teil einer Trilogie. Die Geschichte wird aus der Sicht von Jess erzählt und zwischen den Kapiteln lässt uns Hermes als außenstehender Beobachter an seinen Gedanken teilhaben. Diese Teile sollten vermutlich einer humorvollen Auflockerung dienen, aber von mir aus hätten sie auch weggelassen werden können.  Nette Idee, aber mehr auch nicht. Das Buch lässt sehr schnell und flüssig lesen (obwohl ich genervt war), weil wieder viel wörtliche Rede enthalten ist. Marah Woolfs Schreibstil ist recht einfach und in meinen Augen leider auch nichts Besonderes. Ein hoher Anteil an wörtlicher Rede ist für kein Ausdruck des schriftstellerischen Könnens, ganz im Gegenteil.

Auch wenn Marah Woolf die Legenden über die Götter und die Titanen etwas abgewandelt hat, muss ich positiv bemerken, dass man über eben diese eine Menge erfährt. Das Ganze wird dann auch noch mit einem Stammbaum und einem umfangreichen Glossar unterfüttert. Für mich war es das erste Buch im Bereich der Götter/ Titanen und ich konnte für mich eine Menge mitnehmen. Zusammen mit der hochwertigen Aufmachung des Buches sind das leider meine einzigen beiden positiven Punkte, die ich für dieses Buch übrig habe.

DSC01661.JPG

Handlung

Kommen wir nun zu meinen beiden größten Kritikpunkten: Die Charaktere und die Handlung. Also Handlung habe ich irgendwie vermisst. Ungefähr 200 Seiten passiert eigentlich gar nichts außer Liebesschmachtereien, Zickereien und Camp-Leben. Spannung leider weit gefehlt. Ab der zweiten Hälfte gab es einen kleinen Aufschwung, aber auch hier potentielle Ereignisse relativ schnell ausgebremst und aufgeklärt und wir waren wieder bei pubertierenden Zankereien und Liebesschwärmereien. Ich lese sehr gerne Jugendbücher und habe mir bisher noch nie die Frage gestellt, ob ich nicht langsam zu alt dafür bin, aber bei diesem Buch habe ich mir diese Frage ernsthaft gestellt. Ich weiß nicht, für welche Zielgruppe das Buch angelegt sein soll. Für Mädchen ab 12 Jahren? So kam es mir leider vor. Ich habe hier auch etliche Parallelen zu Twilight gesehen…ich sag nur sprechende Wölfe, natürlich griechisch sprechende Wölfe. 😀

Ich habe verstanden, dass es um die Vereinbarung zwischen Zeus und Cayden geht. Athene sucht, aber die Frau aus, die ihm widerstehen soll. Die Wahl steht zwischen drei, am Ende zwei Damen. Athenes Wahl habe ich aber überhaupt nicht verstanden, denn mit dieser Frau war gleich klar, dass es nicht klappt. Das habe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden, wie Marah Woolf diesen Strang konstruiert hat. Vielleicht erfährt man ja in der nächsten Teilen mehr, aber das werde ich dann nicht mehr erfahren.

DSC01660.JPG

Charaktere

Kommen wir nun noch zu den Charakteren. Die fand ich alle samt ziemlich schwach, nicht gut ausgearbeitet und sehr stereotypisiert. Fangen mir mal mit Jess an. Jess kommt aus relativ schweren Familienverhältnissen. Nachdem der Vater mit dem Vermögen der Familie und einer jüngeren Frau abgehauen ist, muss Jess sich um ihre kleine Schwester und ihre Mutter kümmern, die auch noch ein Alkoholproblem hat. Nach meiner Erfahrung lässt so etwas einen jungen Menschen eigentlich und leider auch schnell reifen und erwachsen werden. Davon habe ich aber nicht viel gespürt. Ich fand sie ziemlich naiv und manche Handlungen ließen mich nur mit dem Kopf schütteln. Dann kommt dazu, dass sie unheimlich viel gefallen lässt, vor allem von ihrer Freundin Robyn, die für mich der Giffel der Unverschämtheit war.

Robyn ist das typische blonde Prinzesschen, die ihre ganze Umwelt inkl. der Menschen, die sie eigentlich mögen, schlecht behandelt, vor allem dann wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Robyn, die eigentlich auch einen Freund hat, macht sich dann auch an Cayden ran, was man definitiv als Fremd gehen bezeichnen kann. Das scheint aber völlig ok zu sein. Auch Jess unternimmt keinen wirklichen Versuch Robyn moralisch mal die Leviten zu lesen. Ganz im Gegenteil, sie hat auch noch ein schlechtes Gewissen Robyn gegenüber als sich zwischen Cayden und ihr etwas anbahnt. Da hätte ich am liebsten ins Buch gebissen.

Zu guter Letzt…Cayden. Keine Ahnung, was ich von ihm halten sollte und von dem, was er so getan hat. Es wäre vielleicht gut gewesen, wenn man auch seine Sicht zu lesen bekommen hätte, um ihn besser zu verstehen. Zwischen ihm und Jess ist es so eine On-Off-Geschichte. Er fühlt sich scheinbar zu ihr hingezogen, möchte sie beschützen, aber eigentlich darf sie ihn nicht lieben (hier der Bezug zum Titel). Gleichzeitig hat er aber auch ein Techtelmechtel mit Robyn. Ich konnte es nicht ganz nachvollziehen. Leider hat man auch von seiner göttlichen Kraft wenig gespürt.

FAZIT:

Die Geschichte hat leider unheimlich viel Potential verschenkt. Mir fehlte es an Spannung und gut ausgearbeiteten Charakteren. Der Vorteil war, dass sich sehr leicht lesen lässt, sonst hätte ich es wohl abgebrochen. Ob ich nochmal zu einem Buch von Marah Woolf greifen werde, weiß ich nicht.

Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise über Vorablesen vom Dressler Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Weitere Rezensionen:

Lenas Welt der Bücher

Tintentick

6 Gedanken zu “Books not worth the hype #2 [Götterfunke – Liebe mich nicht – Marah Woolf]

  1. Pingback: Reihen Update #1 | Eulenmatz Liest

  2. Pingback: Monatsrückblick April | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s