Rezension „Als Luca verschwand“ – Petra Hammesfahr

Diana Verlag* | Gebundene Ausgabe | 496 Seiten | 20,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02459neu.jpg

INHALT:

Die junge Mel ist im Drogeriemarkt mit der Auswahl eines Lippenstiftes beschäftigt, als ihr kleiner Sohn Luca verschwindet. Hat ihn die merkwürdige Frau vor dem Schaufenster, die Lucas Bruder einen Lolli schenkte, aus dem Kinderwagen genommen? Warum ließ Mel ihr Baby an einem eisigen Januartag im Wagen draußen vor dem Laden stehen? Oder hatte sie Luca gar nicht dabei? Ein heikler Fall für Kommissar Klinkhammer, denn er kennt die Familie gut und weiß, dass es in Mels Ehe nicht zum Besten steht. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Lucas Verschwinden und den Problemen der Eltern? Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt.

MEINUNG:

Ich habe Anfang des Jahres die Serie The Sinner auf Netflix gesehen, die auf dem Roman Die Sünderin von Petra Hammesfahr basiert und war nun wirklich sehr neugierig auf den Schreibstil der Autorin. Als Luca verschwand kam mir das als aktuelle Neuerscheinung sehr gelegen. Ein Buch, welches mir noch nie so schwer gefallen ist zu lesen.

Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, sodass man quasi einen 360 Grad Blick auf die ganzen Geschehnisse hat. Es sind verhältnismäßig viele Perspektiven, schätzungsweise über zehn. Das uns der schnelle Wechsel zwischen ihnen hat es mir außerordentlich schwer gemacht in das Buch reinzukommen. Man wird hier als Leser förmlich zu geschwemmt mit Personen, deren Beziehungen zueinander und einer riesigen Fülle an Details, die leider nicht immer unbedingt wichtig sind. Es fiel mir sehr schwer, hier in die Geschichte reinzufinden und ich habe fast 150 Seiten gebraucht, um einigermaßen zurechtzukommen. Ich habe häufig nochmal zurückgeblättert und Sätze/ Abschnitte nochmals gelesen. Das stört leider erheblich den Lesefluss. Es gibt auch keine richtigen Kapitel, sondern nur drei große Abschnitte.

Für die Vielzahl an Personen wäre ein Personenverzeichnis und auch zum Teil ein Stammbaum toll gewesen. Obwohl die Charaktere gut ausgearbeitet sind, blieben sie für mich relativ weit weg. Ich konnte zu ihnen keine wirklich emotionale Beziehung aufbauen. Im Mittelpunkt steht natürlich Mel und ihr Mann plus Max, dem Bruder von Luca. Man erfährt viel über die beiden und ihre Beziehung zueinander. Auch der Bruder von Mel und Martins Mutter, Gabi, eine berühmte Schriftstellerin sind ein wichtig für das Konstrukt der Geschichte. Die Beziehung zwischen all diesen Personen ist nicht gerade besonders stabil und von vielen Konflikten geprägt. An sich würde es die Geschichte reizvoll machen, wenn es davon etwas weniger gewesen wäre.

Eigentlich schon relativ früh ergeben sich zwei mögliche Verdächtige, die Luca entführt haben könnten. Den Spuren geht die Polizei nach. Doch man tappt trotzdem relativ lange im Dunkeln. Als versierte Thrillerleserin weiß ich, dass es nie die offensichtlichen Personen sind. Gegen Ende kommen dann eine dritte Spur dazu, die man sich aber auch selbst zusammenreimen kann. Nachdem man sich dann gute 400 Seiten durchgekämpft hat, kommt das Ende und die Auflösung dann leider auch sehr unspektakulär und recht leise, was mich wirklich enttäuscht hat. Klar ist es als Roman tituliert, aber trotzdem gibt es hier einen Fall und einen Täter.

Man muss bei diesem Buch wirklich dranbleiben, d.h. viele Seiten am Stück lesen, denn es ist äußerst schwer nach einer Lesepause wieder reinzukommen. Man muss dann nämlich wieder die ganzen Personen für sich gedanklich sortieren. So ging es mir zumindest.

FAZIT:

Mir ist es selten so schwer gefallen ein Buch zu lesen, weil es einerseits unheimlich detailreich ist und andererseits unfassbar zäh, da die vielen Details nicht immer wichtig für den Ausgang der Geschichte waren. Spannung kam für mich leider nicht so richtig auf. Ein paar Seiten weniger hätte ich besser gefunden. Ich hoffe, dass Petra Hammesfahr nicht immer so schreibt, denn dann ist die Autorin leider nichts für mich.

Ich vergebe 2,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Diana Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

 

DSC02459neu.jpg

3 Gedanken zu “Rezension „Als Luca verschwand“ – Petra Hammesfahr

  1. Hallo 🙂
    Wirklich schade war das Buch so gar nicht packend, denn der Klappentext klang wirklich sehr vielversprechend. Wenn man dann jedoch die ganze Zeit nur überlegt, wer nun diese uns jene Person ist und öfter den Faden verliert, wäre dies auch nichts für mich. Schade!
    Hab ein tolles Wochenende mit einem hoffentlich besseren Buch! 🙂

    Gefällt mir

    • Huhu,
      ja, also von der Story her fand ich jetzt nichts Neues, aber ich hatte mir von Petra Hülsmann echt viel versprochen. Naja, ich werde nochmal ein älteres Buch von ihr probieren.
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Monatsrückblick April | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s