Rezension „Töte, was du liebst“ – Christian Kraus

Droemer Verlag* | Taschenbuch | 512 Seiten | 9,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02889neu.jpg

INHALT:

Ein Mörder geht um in Hamburg. Getrieben von einem alten Versprechen aus dunkler Vergangenheit, tötet er erst Katzen, dann Menschen.
Als der junge Kommissar Alexander Pustin seine Stelle bei der Hamburger Mordkommission antritt, muss er schnell seinen ersten Fall aufklären: An der Elbe wurde ein Toter aufgefunden – Todesursache: ein Stich ins Herz. Die Gerichtsmedizinerin Luise Kellermann obduziert die Leiche, und Alexander fühlt sich sofort von der Ärztin angezogen. Doch Luise ist spröde und abweisend und lässt kaum Kontakte zu. So wehrt sie zunächst auch Alexanders Versuche ab, sie aus der Reserve zu locken. Ganz allmählich bricht er ihren Panzer aus Kälte und Abwehr auf – und wird mit der dunklen, ja sogar gefährlichen Seite der Ärztin konfrontiert.
Wer ist Luise wirklich?

MEINUNG:

Töte, was du liebst ist ein Psychothriller aus der Feder eines deutschen Autors, der aus Hamburg kommt. Dort spielt auch der Roman, was mich ganz besonders angesprochen hat, da ich selbst in der Stadt lebe.

In dem Roman haben wir drei Perspektiven: Die des Täters, die Gegenwart aus Sicht von Alexander Pustin und ein Vergangenheitsteil, in dem wir mehr über Luises Kindheit erfahren. Ich habe hier eigentlich einen klassischen Ermittlerroman erwartet, denn Alexander ist Kommissar bei der Mordkommission und soll aufklären, was es mit dem Toten an der Elbe auf sich hat, an stattdessen verliebt er sich gleich bei der erste Begegnung in Luise und zwar so stark, dass er in meinen Augen nicht mehr objektiv handelt. Normalerweise würde ich auch erwarten, dass man ihn dann von dem Fall abzieht, spätestens dann als Luise in das Visier der Ermittlung gerät. Dass Luise irgendwas damit zu tun hat, ist dann klar, als es den Schwenk in ihre Vergangenheit gibt.

Wir sind als Leser zum größten Teil in den Gedanken von Alexander unterwegs, der für mich irgendwie gar nicht greifbar war. Er wirkt recht empathisch, aber auch noch ziemlich unreif und impulsiv. Zu diesen Gedanken gehört auch seine Schwester, die im Koma liegt und die Streitigkeiten mit den Eltern darüber. Das ist natürlich tragisch, aber völlig unwichtig für die ganze Story. Er lässt sich auch mehrfach zu Aktionen hinreißen, die ich für einen Polizisten wirklich fragwürdig finde. Er lässt sich einfach zu sehr von seinen Gefühlen leiten und auch blenden, denn er kennt Luise überhaupt nicht wirklich. Fokus von seinen Gefühlen ist vor allem Luise, um die sich seine Gedanken auch ständig drehen. Lange Zeit habe ich gedacht, dass hier einen Liebesroman lese und habe auf die spannende Ermittlungsarbeit vergeblich gewartet.

Die Ermittlung passiert dann mal so nebenbei und auch hier fehlte mir die zum Teil die Nachvollziehbarkeit der Ermittlungsansätze. Wichtiger erschien dem Autor indessen das Rivalitätsverhalten zwischen den Alexanders neuen Kollegen und ihm. Im Rahmen der Länge von nur gut 400 Seiten des Buches sind das für meinen Geschmack zu viele Nebeninformationen, die nicht zur Hauptgeschichte beitragen. An sich rätsle ich auch gerne mit, wer der Täter sein könnte, aber hier verrät der Klappentext leider schon zu viel. Dadurch schwankte ich beim Lesen oft zwischen genervt und gelangweilt. Schade, dass der Autor, der von Beruf Psychotherapeut und Psychoanalytiker ist, nicht mehr davon reingebracht hat. Das hätte deutlich authentischer sein können.

FAZIT:

Töte, was du liebst konnte mich leider so gar nicht überzeugen. Ich tue mich auch wirklich schwer mit der Einordnung als Psychothriller, denn das war es in meinen Augen einfach nicht. Die Charaktere waren sehr flach gestaltet und es war mehr eine verkappte Liebesgeschichte als ein von mir erwarteter Ermittlungsroman. Für meinen Geschmack wollte der Autor hier auch ein bisschen zu viel, was der Geschichte nicht wirklich gutgetan hat. Das Ende ist das relativ offen und schreit eigentlich nach einem 2. Band.

Ich vergebe 2,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Droemer Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

3 Kommentare zu „Rezension „Töte, was du liebst“ – Christian Kraus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s