Rezension „Love is loud“ – Kathinka Engel

Piper Verlag* | Broschierte Ausgabe | 416 Seiten |12,99 € | Amazon* und im örtlichen Buchhandel

51fFDjOV58L._SX330_BO1,204,203,200_

INHALT:

Ihr ganzes Leben lang hat Franziska vorausgedacht, nichts dem Zufall überlassen. Als sie sich für ein freiwilliges soziales Jahr in New Orleans entscheidet, steht für sie fest: Wenigstens ein großes Abenteuer erleben, bevor sie einen langweiligen, aber sicheren Bürojob antritt. Nicht einmal Hugo, der alte Griesgram, um den sie sich kümmern muss, kann ihre Begeisterung trüben. Denn die laute, ungewöhnliche Stadt zieht Franziska sofort in ihren Bann. Und dann begegnet sie dem attraktiven und aufregenden Musiker Lincoln. Er lebt für den Moment, denkt nicht an morgen. Er entführt Franziska in eine Welt ohne konkrete Pläne, voller Farben, Musik und ansteckender Lebensfreude. Und auf einmal ist sie nicht mehr sicher, dass sie weiß, wie ihre Zukunft aussieht …

MEINUNG:

Von Kathinka Engel hatte ich bereits Finde mich. jetzt begonnen, aber leider war da kein so richtiger Funke übergesprungen, aber ich wollte der Autorin über die man fast nur Gutes hört und liest, nochmal eine Chance geben und da kam mir Love is loud gerade recht.

Love is loud ist der Beginn einer Trilogie, die in New Orleans spielt. Grundsätzlich bin ich finde ich es immer recht unverständlich, warum deutsche Autorinnen ihre New Adult Geschichten in den USA spielen lassen, aber es handelt sich hier nicht um die klassische College Geschichte und ich war wirklich begeistert, wie toll die Autorin das Flair, die Geschichte und die prägende Musik von New Orleans eingefangen hat. Sie hat bei mir auf jeden Fall den Wunsch geweckt auch einmal diese wilde, bunte Stadt zu besuchen. Dieser erste Band der Love-is-Reihe beginnt damit, dass Franziska sich entscheidet vor ihrem Berufseintritt und nach erfolgreich abgeschlossenen Studium noch einmal ein Jahr Auszeit zu nehmen. Hierzu macht sie ein freiwilliges soziales Jahr in New Orleans, wo sie sich um Hugo, einen älteren Herren kümmern werden wird. Und dann gibt es da noch Lincoln, der für seine Musik lebt und ein völlig gegensätzliches Leben führt.

Sowohl Lincoln als auch Franziska mochte ich beide sehr gern. Franziska ist eine junge Deutsche, deren Leben scheinbar vorbestimmt zu sein scheint, allerdings von ihr selbst. Sie sieht sich für nächsten Jahre hinter einem Schreibtisch verhaftet und möchte davor noch einmal das Leben genießen. Es klingt ein bisschen als wäre es vor 50 Jahren, aber ich denke der Grund liegt auch in ihrer Erziehung und der Erwartungshaltung ihrer alleinerziehenden Mutter, zumindest in Franziskas Augen. Immer wieder hadert sie aber mit diesem für scheinbar vorbestimmten Leben. Man spürt, dass sie eigentlich etwas anderes möchte, dies aber nicht genau benennen kann. Nicht nur die Bekanntschaft von Lincoln, sondern auch Hugo helfen ihr sich frei zu machen und eigene Wünsche zu zulassen. Hugo ist ein klein kluger alter Mann, der nicht nur für viel Erheiterung sorgt, sondern auch gleich merkt, was bei Franziska los ist.

Lincoln ist ein junger Amerikaner, der in New Orleans aufgewachsen ist und für Musik lebt. Abends spielt er in einer Band und am Tag spielt er auf der Straße. Lincoln ist ein absoluter Familienmensch und würde für seine Familie alles tun. Ein schwerer Schicksalsschlag in der Familie verlangt ihm viel ab, aber es ist gerne bereit dies zu geben, auch auf seine eigenen Kosten. Lincoln wurde auch liebestechnisch schwer enttäuscht, sehr zum Leidwesen seiner Bandkollegen. Lincoln und Franziska sind sehr unterschiedlich und dennoch springt der Funke über, allerdings in einem sehr langsamen und nachvollziehbaren Tempo, was mir sehr gut gefallen hat. Es war schön die beiden bei ihrem Zusammenfinden zu begleiten. Was mir nicht so gefallen hat, war die Darstellung des Sohnes von Hugo, der quasi als menschliches Monster dargestellt wird und der gefühlt das Übel für alle Probleme und Konflikte in diesem Buch ist, obwohl er die größte Zeit durch Abwesenheit glänzt. Ich bin kein Freund von diesen Schwarz-und-Weiß-Charakteren, da man es sich hier als AutorIn recht einfach macht, in meinen Augen. Seine Person hat auch zum großen Konflikt am Ende des Buches beigetragen. Das Ende bzw. die letzten 50 Seiten an sich kam auch recht klischeebeladen daher, was ich angesichts der voran gegangen Geschichten wirklich schade fand.

FAZIT:

Love is loud hat mir zu 80% sehr gut gefallen und hätte fast zu einem der besten Bücher aus diesem Genre werden, die ich je gelesen habe, wäre da nicht die Darstellung eines gewissen Charakters und der letzte Abschnitt des Buches gewesen. Dennoch werde ich hier den zweiten Teil diesmal lesen, denn für mich hat die Autorin definitiv potential.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise von Piper Verlag* über NetGalley* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Ein Kommentar zu „Rezension „Love is loud“ – Kathinka Engel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s