Rezension „Cat und Cole: Die letzte Generation?“ – Emily Suvada

Planet Verlag* | Broschiert | Übersetzer: punchdesign Johannes Wiebel | 480 Seiten | 17,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02579neu

INHALT:

1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.

Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta.
Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!

MEINUNG:

Cat und Cole: Die letzte Generation ist der erste Band einer dreibändig angelegten Reihe, soweit ich informiert bin. Ich gebe zu, dass ich mich auch wieder ein wenig vom Hype habe leiten lassen. Es gab absolut keine negative Stimme dazu. Man darf sich hier nicht vom pinken Cover abschrecken lassen! Hier verbirgt sich mitnichten eine leichte Story und schon gar keine reine Liebesgeschichte dahinter.

Schon nach den ersten Kapiteln habe ich gemerkt, dass das Buch anspruchsvoll ist. Cat ist Programmierin und die Autorin hat ebenfalls Mathematik studiert. Sie weiß also worüber sie schreibt und das merkt man auch. Die Welt, die sie geschaffen hat, ist von hinten bis vorne durchdacht. Man muss sich da ein bisschen rein finden am Anfang. Es ist kein Buch, dass man mal eben so neben weg liest, sondern es fordert einen wachen Geist. Mal abgesehen davon, dass ich mir irgendwann wünschte, dass das Buch nicht mehr enden möge, habe ich immer nur ein paar Kapitel am Stück gelesen.

Ich möchte hier gar nicht auf die ganze Welt eingehen, die Emily Suvada geschaffen. Sie ist auf jeden sehr düster und auch brutal. Die Geschichte ruft auch den einen oder anderen Ekelmoment hervor. Darauf sollte man vorbereitet sein. Ich würde das Buch daher auch erst ab 16 Jahren empfehlen.

Cat und Cole lernen sich gleich zu Beginn des Buches kennen. Die erste Begegnung der beiden ist weniger freundlich. Am Ende schweißt sie die gemeinsame Mission zusammen. Cat ist eine absolute zähe Kämpferin mit einem großen Herz, die gerne auch mal ihr Leben für andere einsetzt. Nachdem Ausbruch des Virus war sie zwei Jahre auf sich gestellt und hat gelernt, wie man draußen überlebt. Cole wirkt zunächst eher undurchschaubar, aber in meinen Augen deutlich weicher als sie, was ihr einen guten Gegenpol gegeben hat. Für beide gibt es eine andere Person, an sie ihr Herz verschenkt haben. Von großer Liebesgeschichte ist hier also erstmal überhaupt nicht zu spüren. Auch wenn eine spätere Annäherung nicht aus bleibt, überschattet dies nicht die gesamte Story.

Das Buch ist unfassbar spannend. Fast in jedem Kapitel gibt nach dem ersten Viertel einen Cliffhanger. Es gibt so viele spannende Wendungen, die sehr gut durchdacht sind und sich erst nach und nach ergeben. Wenig ist hier vorhersehbar, trotzdem überschlägt sich das Buch nicht. Die Autorin nimmt sich immer Zeit Dinge richtig zu erklären, Beziehungen und Charaktere wachsen zu lassen. Ich könnte noch so viel Dinge zu diesem grandiosen Buch sagen, aber ich überlasse es lieber euch, selbst in die Geschichte einzutauchen.

FAZIT:

Der erste Band von Cat und Cole konnte mich absolut begeistern! Für mich eines der besten Jugendbuch-Dystopien, die ich je gelesen habe. In Anspruch und Story kommt für mich an fast keine ähnliche Geschichte ran. Absolute Leseempfehlung! Ich freue mich riesig auf den zweiten Teil, der hoffentlich bald kommt! 🙂

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Planet Verlag (teil von Thienemann-Esslinger)* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

2 Gedanken zu “Rezension „Cat und Cole: Die letzte Generation?“ – Emily Suvada

  1. Pingback: Leselaunen #1 – Lesereich und sonst nicht viel | Eulenmatz Liest

  2. Pingback: Monatsrückblick August | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s