Rezension „Bluthaus“ – Romy Fölck

Bastei Lübbe Verlag* | Gebundene Ausgabe| 320 Seiten | 20,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02816neu.jpg

 

INHALT:

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden …

MEINUNG:

Nachdem mir Totenweg so gut gefallen hatte, habe ich mich riesig auf den neuen Roman von Romy Fölck gefreut und bin sehr froh, dass wir dieses Jahr sogar zwei Bücher von der Autorin bekommen haben.

Bluthaus setzt ungefähr dort an, wo Totenweg aufgehört hat. Es gibt aber keine großen Spoiler dazu, sodass man Totenweg auch noch danach lesen kann, ohne schon vorher alles zu wissen. Frida ist nach den Vorkommnissen aus dieser Geschichte auf dem Hof ihrer Eltern geblieben, beurlaubt vom Polizeidienst und weiß nicht so recht, wie es für sie weiter gehen soll. Derweilen wird eine Frauenleiche gefunden und die einzige Zeugin ist Fridas Freundin, Jo. Hier treffen Bjarne Haverkorn und sie wieder aufeinander. Obwohl sie recht verschieden sind und quasi Vater und Tochter sein könnten, begegnen sie sich immer auf Augenhöhe und mit Respekt, was ich sehr mag. Haverkorn ist überzeugt davon, dass Frida eine sehr gute Polizistin ist. Allerdings verlaufen ihre Ermittlungen dann erstmal getrennt, denn Frida macht sich selbst auf die Suche nach Jo, ohne dass immer mit Haverkorn abzustimmen. Dennoch findet immer wieder ein Austausch statt.

Bei Haverkorn kommt dann auch noch eine persönliche Überraschung dazu, die als Nebenstrang in die Handlung einfließt und hier auch noch für Spannung sorgt. Anfangs fand ich es ein wenig anstrengend, dass die Autorin jeweils absatzweise zwischen Frida und Haverkorn hin und her springt, aber am Ende sorgt genau das für die nötige Spannung und ich konnte das Buch gar nicht mehr bei Seite legen. Was Jo betrifft hatten ich schon recht früh eine Ahnung, wie sie in der ganzen Geschichte mit drin stecken könnte und das es einen Zusammenhang zu ihrer Vergangenheit gibt, aber am Ende gab es doch noch ein paar Wendungen und Überraschungen, die ich nicht vorher gesehen habe.

FAZIT:

Bluthaus hat mich überzeugt. Meiner Meinung nach wurde hier von der Autorin nochmal eine Schippe draufgelegt. Mal abgesehen davon, dass es ruhig noch ein paar mehr Seiten hätten sein können, las sich der Krimi, fast schon Thriller wie aus einem Guss. Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn sind wieder ein tolles, wenn auch ungleiches Ermittlerteam. Es ist genau die richtige Mischung aus Spannung und persönlichem Anteil am Leben der beiden. Freue mich auf Band 3!

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Schaut auch bei Frau Goethes Meinung zu dem Buch vorbei!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s