Rezension „Deine letzte Lüge“ – Clare Mackintosh

Bastei Lübbe Verlag* | Taschenbuch | Übersetzer: Sabine Schilasky | 464 Seiten | 11,00 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02906neu

INHALT:

Zwei Jahre ist es her, seitdem Tom und Caroline Johnson Selbstmord begangen haben sollen. Ihre Tochter Anna weigert sich zu glauben, dass die Eltern ihrem Leben wissentlich ein Ende gesetzt haben. Und seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen …

MEINUNG:

Von Clare Mackintosh wollte ich schon immer gerne mal etwas lesen. Auf Deine letzte Lüge war ich daher äußerst gespannt. Vor allem sagt mir besonders die Idee von den zwei Selbstmorden zu, die scheinbar keine gewesen sind. Für mich als Vielleserin von Krimis und Thrillern war diese Idee neu.

Die Geschichte wird fast komplett aus Annas Sicht und aus der Sicht von Murray, dem ermittelnden Polizisten erzählt. Es gibt noch so ein paar Erzählereinschübe, von denen zunächst nicht klar ist, von wem sie sein könnten. Man hat als Leser natürlich eine Ahnung, aber wirklich erfährt man es erst am Ende und muss dann auch feststellen, dass die Ahnung falsch war.

Anna ist Mitte 20, hat beide Eltern durch Selbstmord verloren und ist nun Mutter einer kleinen Tochter. Man spürt deutlich, dass sie dünn besaitet ist und noch immer damit kämpft, dass die Eltern ohne für sie ersichtlichen aus dem Leben geschieden sind. Alles wird wieder aufgewühlt als Anna eine Karte erhält, die den Selbstmord in Frage stellt. Es ist der sprichwörtliche Stein, der das Fass zum Überlaufen bringt und Anna wendet sich an die Polizei und landet bei Murray, einem eigentlich schon pensionierten Polizisten, der am Empfang arbeitet und ihr Anliegen aufnimmt.

Eigentlich ist Murray nicht dazu befugt die Ermittlung hier wieder aufzunehmen, aber er möchte Anna zunächst helfen bis er dann selbst daran glaubt, dass hier einige Sachen anders abgelaufen sein müssen, und stellt dann Nachforschungen an. Murray fand ich äußerst liebenswert. Ganz besonders berührend ist seine Fürsorge und aufopferungsvolle Liebe für seine Frau Sarah, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erkrankt ist. Murray kennt es gar nicht anders, denn er hat Sarah bereits so kennen gelernt.  Die Autorin beschreibt den Umgang und die Einschränkungen durch diese Krankheit für alle Beteiligten sehr einfühlsam und gut recherchiert. Murray lebt mit der Angst, dass Sarah sich in fast jedem Moment etwas antun könnte und trotzdem hat er sie nie aufgegeben.

Es gibt auch noch eine Reihe an anderen Personen wie Annas Onkel, die Patentochter ihrer Mutter und ihren Partner und Vater ihrer Tochter. Als Leser verdächtigt man irgendwann jeden einmal und dennoch ist es am Ende doch wieder alles ganz anders. Anne gerät auch zunehmend in Gefahr als sie immer weiter forscht. Es passieren zum Teil Dinge, die einen wirklich an elterlicher Liebe Zweifeln lassen. Bis auf das typisch rasante Ende ist die Spannung eher unterschwellig. Vor allem gibt es hier ein sehr überraschendes, offenes Ende.

FAZIT:

Für mich war Deine letzte Lüge vielleicht kein klassischer Psychothriller, aber ein rund herum gelungener Spanungsroman mit wirklich gut ausgearbeiteten Hauptcharakteren und vielen Überraschungsmomenten.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag*zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

2 Gedanken zu “Rezension „Deine letzte Lüge“ – Clare Mackintosh

  1. Pingback: Leselaunen #8 – Motivation: Tendenz steigend | Eulenmatz Liest

  2. Pingback: Monatsrückblick Februar 2019 | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s