Rezension „Vanitas – Schwarz wie Erde“ – Ursula Poznanski

Knaur Verlag* | Broschiert | 384 Seiten | 14,99 € |Amazon* und im örtlichen Buchhandel

DSC02951neu.jpg

INHALT:

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

MEINUNG:

Vanitas ist der Auftakt einer neuen Thriller Reihe von Bestseller Autorin Ursula Poznanski, von der ich bisher nur Jugendthriller gelesen habe. Auch wenn es etwas morbide anmutet, war ich sofort verliebt in das Cover. Es ist gleichzeitig lebendig und dennoch auch düster. Das passt sehr gut zur Protagonistin Carolin.

Diese war einst Polizeispitzel und muss nun, getarnt als Blumenhändlerin auf dem Wiener Zentralfriedhof, ein neues Leben beginnen und versteckt sich vor einer sehr gefährlichen Bande des organisierten Verbrechens. Diese sind ihr auf die Spur gekommen, auch wenn sie ihren Tod hat vortäuschen lassen. Ob man das als Leben bezeichnen kann, bleibt hier fragwürdig, denn eigentlich lebt Carolin in ständiger Angst und das spürt auch der Leser sehr deutlich. Denn wenn sie gefunden wird, dann warten äußerst schreckliche Dinge auf sie.

Der Polizist Robert „unterstützt“ sie noch. Als Gegenleistung soll sie nach München für eine Zeit ziehen und sich mit der Tochter einer Bauunternehmerfamilie anfreunden und diese ausspionieren. Diese Familie und deren Konkurrenten bieten ein dichtes Netz an Intrigen und Geheimnissen. Carolin versucht dem auf die Spur zu kommen und ist dabei immer selbst auf der Hut, denn auch andere Leute haben versucht Dinge herauszufinden und haben das mit ihrem Leben bezahlt. Mir gefiel die Vielschichtigkeit der Familie und dass man nie so richtig wusste, was eigentlich die Absichten der Personen sind. Die Autorin lockt einen immer wieder auf falsche Fährte. Über allem schwebt immer noch Carolins Angst entdeckt zu werden.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski war wie gewohnt sehr flüssig und fliegt förmlich durch die Seiten. Mir gefiel auch der Aspekt der Blumen, die als Kommunikationsmedium zwischen Carolin und Robert verwendet werden. Mir war nicht bewusst, dass man mit Blumen so viel mitteilen kann. Außerdem ist diese Art der Kommunikation natürlich auch recht unauffällig. Die Geschichte endet mit einem gewissen Cliffhanger, was Carolins Geschichte angeht und ich hoffe der zweite Band kommt schon bald!

FAZIT:

Vanitas war mein erster Ursula Poznanski Roman für Erwachsene und ich war sofort begeistert, nicht vom wirklich äußerst gelungenen Cover. Ich mochte, dass hier vieles noch im Dunkeln geblieben ist und die Wendungen waren spannend und unvorhersehbar. Ich bin sehr gespannt, wie es mit Carolin weiter geht! Für mich ein rundherum gelungener Thriller.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Knaur Verlag* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

*Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Ein Kommentar zu „Rezension „Vanitas – Schwarz wie Erde“ – Ursula Poznanski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s